6. Juni 2019, 13:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Funds excellence 2019: Anlagechancen aus erster Hand

Die Anforderungen an Finanzberater und Vermögensverwalter wachsen, nicht nur durch Regulierung und Richtlinien wie Mifid II oder die Digitalisierung. Eine Möglichkeit, sich mit Branchenvertretern auszutauschen, bietet die Funds Excellence.

Bildschirmfoto-2019-06-06-um-17 44 40 in Funds excellence 2019: Anlagechancen aus erster Hand

Regulierung und Digitalisierung fordern die Finanzbranche heraus. Um den Austausch zwischen Asset Managern, Beratern und Vermögensverwaltern zu intensivieren, richtet der Fonds-Experte jährlich im Juni die Funds Excellence in Frankfurt aus. Dieses Jahr wird sie am 25. Juni stattfinden.

Neben dem Schwerpunkt auf klassischen vermögensverwaltenden Produkten, kommen 2019 auch Vertreter aus den Bereichen Digital Solutions und Liquid Alternatives & Absolute Return zusammen.

Qualifizierte Teilnehmer

“Nur Asset Manager, die sich im Rahmen unseres MMD-Rankings qualifizieren, können teilnehmen”, sagt Klaus-Dieter Erdmann, Geschäftsführer des Research- und Beratungshauses MMD Analyse & Advisory.

Für das MMD-Ranking werden 1.300 reale Depots von über 400 Banken und Vermögensverwaltern ausgewertet, wobei der Schwerpunkt auf dem langfristigen Rendite-Risiko-Verhältnis liegt.

Vertrauen

Der Kongress bietet den direkten Austausch mit Fondsmanagern und Beratern sowie Round-Tables und Impulsvorträge. “Bei der Kapitalanlage zählen neben den nackten Zahlen auch weiche Faktoren. Nur diese schaffen das Vertrauen, das für Investitionsentscheidungen so wichtig ist”, sagt Erdmann.

Hier geht’s zur Anmeldung.

Foto: Cash.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...