7. Juni 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KfW: Auf Widerstandsfähigkeit der Binnenwirtschaft ist Verlass – noch

Die Wirtschaft in der Eurozone ist im ersten Quartal 2019 dank des kräftigeren privaten Konsums um 0,4 % gewachsen und damit höher ausgefallen als zu Jahresbeginn erwartet.Trotz dieses positiven Impulses zu Jahresbeginn hält KfW Research an der Wachstumsprognose für das laufende Jahr in der Währungsunion fest.

Eurozone in KfW: Auf Widerstandsfähigkeit der Binnenwirtschaft ist Verlass – noch

Demnach wird sich die Dynamik des ersten Quartals nicht fortsetzen. Es ist vielmehr davon auszugehen, dass sich das Wachstum im laufenden Quartal auf 0,2 % abflacht.

Grund hierfür ist das angespannte internationale Umfeld, das zu einem Stimmungstief in der Industrie führt. Auch die Auslandsnachfrage fällt mager aus, weshalb sich keine Wende zum Besseren abzeichnet.

Binnenwirtschaft ist für Widerstandsfähigkeit der Eurozone wichtig

Daher sieht KfW Research eine hohe Relevanz der Binnenwirtschaft für die Widerstandsfähigkeit der Eurozone. Hinsichtlich des stabilen Beschäftigungszuwachs und einer niedrigen Arbeitslosenquote von 7,6 %, zeichnet sich ein positiver Trend ab. Zudem ist davon auszugehen, dass die EZB die Leitzinsen niedrig halten wird.

Die neue Serie langfristiger Refinanzierungsgeschäfte (TLTRO III) verfolgt darüber hinaus den Zweck, die Transmission der Geldpolitik und damit die günstige Finanzierungsbedingungen in allen Mitgliedsländern zu sichern. Das stützt die Investitionen.

KfW Research geht von einem Anstieg des realen BIP von 1,1 % in diesem und 1,5 % im kommenden Jahr aus. Voraussetzung hierfür ist allerdings das Abflauen des außenwirtschaftlichen Gegenwinds und die Erholung der Industrie zum Ende dieses Jahres.

“Eine Garantie darauf gibt es aber nicht”

Angesichts der aktuellen Verschärfung des amerikanisch-chinesischen Handelskonflikts und der Androhung neuer Strafzölle gegen Mexiko unterliegt diese Annahme großer Unsicherheit. Dazu kommen die im Zuge des geplanten Rücktritts der britischen Premierministerin gestiegene Gefahr eines harten Brexits und die sich abzeichnenden, erneuten Streitigkeiten um den fiskalpolitischen Kurs Italiens.

“Noch können wir uns auf die Widerstandsfähigkeit der Binnenwirtschaft verlassen. Eine Garantie darauf gibt es aber nicht. Für die europäische Konjunktur sind die nicht enden wollenden politischen Störfeuer ein immenses Risiko. Je länger sich dadurch die Trendwende im Industriesektor verzögert, umso wahrscheinlicher wird eine Beeinträchtigung des Arbeitsmarkts und damit der Gesamtwirtschaft”, sagt KfW-Ökonomin Stephanie Schoenwald.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...