19. Februar 2020, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Automobilsektor unter Druck: Wie es weitergeht

Der Automobilsektor bildet das Rückgrat der deutschen Industrie: 1,8 Millionen Arbeitsplätze sind direkt oder indirekt von der Autoindustrie abhängig. 13 Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung entstehen in diesem Sektor. Aber auch darüber hinaus in der Eurozone bzw. der Europäischen Union ist die Autoindustrie eine wichtige Wirtschaftssäule. Derzeit befindet sich die traditionelle Automobilindustrie jedoch in einem herausfordernden Umfeld und wird sich für die Zukunft neu aufstellen müssen. Erste Bemühungen in diese Richtung sind aber bereits erkennbar. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG

Tesla-elektroauto-autonomes-fahren-shutterstock 530306572 in Automobilsektor unter Druck: Wie es weitergeht

Tesla trotzt fallenden Börsenkursen des Sektors.

Gebeutelt von der selbst verursachten Dieselkrise stehen die deutschen Automobilwerte schon seit vier Jahren unter Druck. Zudem wirken disruptive Kräfte auf den Sektor ein. Verbrennungsmotoren, Hybrid-, Elektroantrieb und Brennstoffzellen belasten die Forschungsbudgets der Hersteller. Neue Mobilitätskonzepte, autonomes Fahren und Umweltschutz tun ein Übriges. Hinzu kommen Probleme bei einzelnen Absatzmärkten oder Unternehmensschwäche.

Der weltweite Kfz-Bestand – Pkws, Busse und Lkws – liegt derzeit bei 1,3 Milliarden. 2019 wurden 95 Millionen Fahrzeuge produziert, im Jahr 2000 waren es „nur“ 58 Millionen. Allerdings wird es 2020, wie bereits 2019, zu einem Schrumpfen der Produktion kommen.

Tesla trotzt fallenden Börsenkursen der Branche

Im Jahr 2019 ist der chinesische Automarkt um 9,7 Prozent und der amerikanische um 1,3 Prozent zurückgegangen. In Europa sind die Absatzzahlen hingegen leicht gestiegen. Für 2020 gehen wir von einer Stagnation im US-Markt und einem Rückgang in Europa und China aus, bedingt durch das Coronavirus und die Handelsstreitigkeiten. Die Entwicklung der Börsenkurse von Automobilproduzenten und ihren Zulieferern spiegelt das wider. Die Aktienkurse von Daimler, BMW und Continental haben sich seit ihrem Hoch im Jahr 2015 halbiert, die Volkswagen-Aktie liegt rund 40 Prozent unter ihrem Allzeit-Hoch.

Lediglich Tesla bleibt von diesen Entwicklungen unberührt. Das Unternehmen produziert derzeit 500.000 Fahrzeuge jährlich – zum Vergleich: bei Volkswagen sind es zehn Millionen – der Aktienkurs springt aber von einem Allzeit-Hoch zum nächsten und die Marktkapitalisierung liegt 40 Prozent über der von VW. Diese Entwicklung ist rational nicht zu erklären. Es geht vielmehr um einen weiten Blick in die Zukunft der Elektromobilität und den Hype um Tesla und seinen CEO, Elon Musk.

Chancen im Automobilsektor erkennbar

Trotzdem sollten wir die traditionelle Automobilbranche nicht abschreiben. Denn die beschriebenen Belastungen sind mittlerweile in den Kursen eingepreist. Der deutsche Dax 30-Aktienindex ist in den vergangenen 14 Monaten um 31 Prozent gestiegen, dagegen sind einzelne Autowerte nahezu unverändert und der Subindex Automobile und Zulieferer des breiten Europe Stoxx 600-Aktienindex ist nur um 13 Prozent gestiegen, eine relative Underperformance von 18 Prozentpunkten. Somit bieten sich mittlerweile Chancen im Automobilsektor.

Falls sich die globalen Rezessionsängste und die Belastungen durch das Coronavirus als übertrieben herausstellen, würde der zyklische Automobilsektor von dieser Entwicklung profitieren. Zudem sind derzeit Konzentrationsbemühungen in der Branche zu erkennen. FIAT Chrysler und der PSA-Konzern sind in Fusions-Gesprächen. Volkswagen und Ford kooperieren bei der Elektromobilität und bei leichten Nutzfahrzeugen. Die Automobilindustrie wird sich in den nächsten Jahren sowohl technologisch als auch strukturell verändern. Darauf werden sich die Hersteller einstellen müssen, erste Bemühungen sind erkennbar.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Lockdown: Wie der Exit gelingen kann

Die Corona-Krise trifft alle: Um die Verbreitung des Virus zu bremsen, hat Deutschland sich umfassende Beschränkungen auferlegt. Sie tragen dazu bei, dass viele Menschen und Firmen um ihre ökonomische Zukunft fürchten. Die Politik muss deshalb zweierlei schaffen: Einerseits die Gesundheit der Bürger so weit wie möglich schützen und sie andererseits vor noch größeren volkswirtschaftlichen Schäden bewahren, die letztlich zu gesellschaftlichen werden. In diesem Kontext werden Wege aus dem Lockdown debattiert – das IW hat einen entsprechenden Exit-Plan entwickelt. Ein Beitrag von Professor Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, und Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...