13. Februar 2020, 13:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Präsidentschaftswahlen: Sind die Hoffnungsträger der Demokraten so viel pflegeleichter als Trump?

In den USA haben die Vorwahlen zur Präsidentschaftswahl begonnen. Aus europäischer Sicht wäre Joe Biden der einfachste Partner – allerdings sind auch seine Standpunkte nicht unproblematisch, zeigt eine neue Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft.

Biden in US-Präsidentschaftswahlen: Sind die Hoffnungsträger der Demokraten so viel pflegeleichter als Trump?

Joe Biden, möglicher Kandidat der Demokraten für das Amt des US-Präsidenten.

Das Jahr 2020 ermöglicht den USA große politische Umbrüche: Im November entscheidet sich, ob Donald Trump weitere vier Jahre regiert – oder ob ein neuer Präsident neue politische Akzente in der internationalen Politik setzt. Ein demokratischer Nachfolger Trumps wäre aus deutscher Perspektive am vielversprechendsten: Er könnte dafür sorgen, dass sich die USA beim wichtigen Thema Klimaschutz wieder engagieren, er könnte Handelsbarrieren abbauen und dafür sorgen, dass die USA wirtschaftlich Europa wieder näherkommt.

Wichtigste Themen: Handel, Wirtschaftspolitik, Klimaschutz

Bernie Sanders, Elisabeth Warren und Joe Biden sind aussichtsreiche demokratische Kandidaten. Eine neue IW-Studie untersucht die politischen Positionen dieser drei Kandidaten und beleuchtet, welche Positionen sie in Sachen internationaler Handel, Wirtschafts- und Industriepolitik sowie Klimaschutz vertreten. Diese drei Themenbereiche sind die für die deutsche Wirtschaftspolitik besonders bedeutsam, zudem gibt es hier teilweise erhebliche Konfliktpotenziale mit der bisherigen US-Regierung.

Vielversprechendster Kandidat: Joe Biden

Alle drei untersuchten Kandidaten vertreten Positionen, die aus deutscher Perspektive teilweise problematisch sind, sagt IW-Ökonom und Studienautor Hubertus Bardt. “Der traditionelle amerikanische Protektionismus ist bei allen sichtbar”, so Bardt. Besonders schwierig sind die Positionen von Bernie Sanders und Elisabeth Warren beim Handel: Sie sind keine Freihändler, sondern verstehen Handelspolitik als Instrument zur Gewinnung von nationalen und im Zweifel einseitigen Vorteilen. “Aus europäischer Perspektive wäre Joe Biden deshalb der einfachste Partner”, sagt Hubertus Bardt.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...