22. Januar 2019, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

Jens-Mahnke-1200x800 in Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Vorstandssprecher Jens Mahnke war 2016 im Zuge der Übernahme von König & Cie. in den Vorstand berufen worden.

Der Aufsichtsrat der Ernst Russ AG hat im Einvernehmen mit den beiden amtierenden Vorstandsmitgliedern beschlossen, dass der Vorstandssprecher Jens Mahnke (50) nach der diesjährigen Hauptversammlung und das Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann (46) mit Wirkung zum Ablauf des 31. März 2019 aus dem Unternehmen ausscheiden werden. Die Hauptversammlung ist nach dem Finanzkalender des börsennotierten Unternehmens auf den 24. Juni terminiert.

Beide Vorstände, die es unabhängig voneinander in die Selbständigkeit ziehe, werden mit dem Unternehmen weiterhin eng verbunden bleiben, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Kuhlmann war 2012 in den Vorstand berufen worden, Mahnke kam 2016 im Zuge der Übernahme des Emissionshauses König & Cie., dessen Geschäftsführer er gewesen war, hinzu.

Robert Gärtner springt ein 

Das bisherige Aufsichtsratsmitglied der Ernst Russ AG, Robert Gärtner (63), wird demnach mit Wirkung zum 1. März 2019 in den Vorstand des Unternehmens wechseln. Zu diesem Zweck habe Gärtner sein Aufsichtsratsmandat mit Wirkung zum Ablauf des 28. Februar 2019 niedergelegt.

Gärtner ist aktuell geschäftsführender Gesellschafter eines hamburgischen Beratungsunternehmens. Davor habe er ein mittelständisches Unternehmen vom Zulieferer für den Schiffbau zum führenden Anbieter für Software und maritime Dienstleistungen in der Schifffahrt geführt.

Seite 2: Einst führender Fonds-Initiator

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: AfW hinterfragt vorgelegte Zahlen des Ombudsmanns

Der AfW verwehrt sich gegen die vorgelegten Zahlen des Ombudsmanns für Versicherungen. Diese seien laut Pressemitteilung lückenhaft und geben somit nur ungenau über die Notwendigkeit einer politischen Regulierung Auskunft. Insbesondere die Unterscheidung zwischen zulässigen und berechtigten Beschwerden verändert den Blick auf die Frage der Beratungsqualität.

mehr ...

Immobilien

Digital, Mobil, Gemeinsam: So sieht das Wohnen der Zukunft aus

Mobilität, Digitalisierung und Kommunikation rücken in den Fokus von Wohnungssuchenden. Roderick Rauert, geschäftsführender Gesellschafter bei Bauwerk Development, geht auf diese im Detail ein. Was hinter Mobility, Togetherness und Local Love steckt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...