Anzeige
Anzeige
12. Oktober 2015, 09:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hapag Lloyd lässt sich von Turbulenzen nicht beirren

Die Containerreederei Hapag-Lloyd hält trotz der jüngsten Marktturbulenzen an ihren Börsenplänen fest. “Aus Unternehmenssicht ist es ein guter Moment”, sagte Konzernchef Rolf Habben Jansen der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” (FAS).

Shutterstock 316226939 in Hapag Lloyd lässt sich von Turbulenzen nicht beirren

Laut Hapag-Lloyd-Chef Jansen sind die Anteile an der Reederei nichts für unerfahrene Anleger.

Im Bezug auf die Lage auf dem Finanzmarkt gebe es keinen perfekten Zeitpunkt. “Jetzt steht der Dax schon wieder bei 10.000 Punkten, vor einer Woche lag er noch bei 9.400 Punkten. Wissen Sie, wo er in ein paar Monaten sein wird? Das kann niemand vorhersagen, daher sollte man sich nicht zu sehr davon abhängig machen.”

Das Unternehmen, an dem der Reisekonzern Tui noch knapp 14 Prozent hält, hatte Ende September den Börsengang angekündigt. Viele Details wie etwa die Zahl der angebotenen Aktien ließ die Gesellschaft zunächst offen. Das Unternehmen kündigte lediglich an, durch die Ausgabe neuer Anteilsscheine 500 Millionen US-Dollar erlösen zu wollen. Dieses Geld soll für Investitionen in Schiffe und Container dienen.

Tui will sich aus Containerschifffahrt zurückziehen

Zudem will Tui den Hapag-Lloyd-Angaben zufolge Anteile verkaufen. Tui-Chef Friedrich Joussen schränkte dies am Wochenende in einem Gespräch mit der Zeitung “Euro am Sonntag” etwas ein. “Gegebenenfalls werden wir einen Teil unseres Pakets mit einbringen, abhängig von der Investorennachfrage und dem Kapitalmarktumfeld”, sagte er. Grundsätzlich bekräftigte er die Absicht, sich aus der Containerschifffahrt zurückzuziehen. “Wir sind ein globales Touristikunternehmen, dazu passt die Containerschifffahrt nicht.” Es sei ein schwieriger Markt, zyklisch und mit eigenen Regeln.

Kein Dividendentitel

Laut Hapag-Lloyd-Chef Jansen sind die Anteile an der Reederei deshalb nichts für unerfahrene Anleger. “Wir sind sicher keine Aktie für jedermann”, sagte er der “FAS”. “Wir hängen von den Zyklen der Weltwirtschaft ab, das kann schwanken. Wir glauben jedoch an die Containerschifffahrt als globaler Wachstumsbranche.” Das Papier werde zudem kein Dividendentitel werden. Es sei zwar geplant, die Aktionäre am Gewinn zu beteiligen. Erstmals sei dies für 2016 vorgesehen. Zur Höhe konnte und wollte er sich nicht äußern. “Aber vermutlich wird die Hapag-Aktie kein dividendenstarkes Papier für vorsichtige Anleger sein.”

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Bantleon gründet Beteiligungsgesellschaft für Technologie-Investments

Der Asset Manager Bantleon baut mit einer eigenen Beteiligungsgesellschaft das neue Geschäftsfeld Technologie-Investments aus.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...