Anzeige
18. Mai 2015, 10:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offshore-Windparks wieder gefragt

Die Offshore-Windenergie kommt langsam wieder in Schwung. Nachdem die Bundesregierung im August vergangenen Jahres das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) überarbeitet und in Kraft gesetzt habe, investierten Unternehmen wieder in Offshore-Windparks, sagte Ronny Meyer, Geschäftsführer der Windenergie Agentur (WAB/Bremerhaven).

Shutterstock 162395318 in Offshore-Windparks wieder gefragt

Die Offshore-Windbranche sieht wieder Licht am Ende des Tunnels.

Die gesamte Palette der Windenergie steht von Dienstag an für zwei Tage im Mittelpunkt der Deutschen Windenergie-Konferenz (DEWEK) 2015 in Bremen. Rund 400 Experten, davon etwa ein Viertel aus dem Ausland, werden zu der Tagung erwartet.

Zentrale Themen sind nach Angaben Meyers Forschung, Entwicklung und Innovation: “Wir wollen die Energiewende noch ein paar Jahre vorantreiben.” Im Offshore- wie im Onshore-Bereich gehe es um Kostenreduzierungen, um Strom günstiger produzieren zu können, sagte Meyer. “Das trifft alle Aspekte, die Fundamente, die Rotorblätter ebenso wie die Logistik und die Finanzierung.” Ein wichtiger Punkt sei auch der gesamte Bereich der Netzintegration: “Wie kriegen wir den Offshore-Strom intelligent ins Netz?”

Unklarheit über das EEG 3.0

Ein weiteres Problem sei das EEG 3.0, sagte Meyer. Die Bundesregierung wolle zukünftig den Preis für Offshore-Strom nicht mehr im Gesetz festschreiben, sondern durch Auktionen wettbewerblich bestimmen lassen. Wie das Verfahren aussehen soll, sei bis heute nicht klar, meinte Meyer. Das EEG 3.0 soll 2016 umgesetzt werden. Meyer forderte den Bund auf, schnell die Rahmenbedingungen festzulegen, sonst “besteht die Gefahr, dass Investoren doch wieder wegbleiben.”

Erst in den vergangenen Wochen wurden in der Nordsee zwei neue Windparks in Betrieb genommen. Weitere sollen noch in diesem Jahr folgen. “Wir können jetzt schon mehr als eine Million Haushalte mit Strom versorgen, Ende des Jahres werden es über drei Millionen Haushalte sein”, sagte Meyer.

Problem Netzausbau

Aus seiner Sicht läuft es beim Netzausbau sowohl auf der See- wie auf der Landseite noch nicht rund. “Das ist nach wie vor der Schlüssel für den Erfolg der Energiewende”, sagte Meyer. Dieser Infrastrukturausbau müsse immer den Offshore-Windparks vorausgehen und vor allem zügig erfolgen, forderte der WAB-Geschäftsführer. “Wir dürfen nicht in die Situation kommen, dass der Windpark auf See fertig ist, aber das Netz fehlt.” Dann werde der Stromkunde belastet für Strom, der gar nicht produziert werde, mahnte Meyer. “Wir brauchen in der Nordsee das Offshore-Netz, und dann kommen auch die Windparks.”

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: Welches Modell die größten Chancen hat

Im Ringen um eine Reform der Grundsteuer gibt es vorsichtigen Optimismus für eine Einigung auf ein Kompromissmodell, das Städten und Kommunen 14 Milliarden Euro an Einnahmen pro Jahr sichern soll. Womöglich könne man in den kommenden drei Wochen zu einem gemeinsamen Modell kommen, teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Dienstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Solvium Capital trotzt der P&R-Pleite

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und sogenannte Wechselkoffer, hat im Jahr 2018 erneut eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht und damit das Umsatzergebnis des Vorjahres bestätigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...