20. Mai 2016, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bleigewichte an den Flügeln

Die deutsche und europäische Politik haben dem Luftverkehr in zahlreichen Alleingängen einseitige Lasten auferlegt. Dies führt zu einer dramatischen Wettbewerbsverschiebung. Von Klaus-Peter Siegloch, Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL)

20110616 Bdl Kps Zur Veroffentlichung Frei 172 Fein in Bleigewichte an den Flügeln

Klaus-Peter Siegloch: “Im internationalen Wettbewerb kann man nur mithalten, wenn bei Steuern, Gebühren und sonstigen Gesetzen die Rahmenbedingungen stimmen.”

Mit dem Beginn der Liberalisierung des Luftverkehrs Mitte der neunziger Jahre sind die deutschen Unternehmen stark in den internationalen Wettbewerb gestartet. Mit hoher Qualität und attraktiven Preisen tragen sie seitdem maßgeblich zu einem leistungsfähigen Wirtschaftsstandort Deutschland bei. Die Luftverkehrswirtschaft ist mit ihren Investitionen in Sicherheit, Energieeffizienz und Lärmreduktion zu einem wichtigen Teil eines nachhaltigen Verkehrssystems für unsere mobile Gesellschaft geworden.

Harter wirtschaftlicher Wettbewerb

Die Liberalisierung hat den internationalen Luftverkehr massiv verändert. Viele neue und inzwischen große Unternehmen sind dazu gekommen. Die Unternehmen stehen miteinander in einem harten wirtschaftlichen Wettbewerb. Dieser Wettbewerb wird über Qualität und Preise ausgetragen. In dem Ringen um die Kunden hat die deutsche Luftverkehrswirtschaft sich mit Know-how und wirtschaftlicher Effizienz eine Top-Qualität erarbeitet.

Aber im internationalen Wettbewerb kann man nur mithalten, wenn bei Steuern, Gebühren und sonstigen Gesetzen die Rahmenbedingungen stimmen. Hier ist in den letzten Jahren eine “Unwucht” entstanden. Die deutsche und europäische Politik haben in zahlreichen nationalen und europäischen Alleingängen dem Luftverkehr einseitige Lasten auferlegt. Wie Bleigewichte an den Flügeln belasten diese Auflagen inzwischen die Wettbewerbsfähigkeit unserer Luftverkehrswirtschaft.

Deutsche Airlines können nicht mehr mithalten

Zu Beginn dieses Jahres haben Gutachter im Auftrag der Bundesregierung diese Wettbewerbslage analysiert: die nationalen Alleingänge mit der deutschen Luftverkehrssteuer, die weltweit rigidesten Flugbeschränkungen an deutschen Flughäfen, Luftsicherheitsgebühren, die nicht wie bei unseren Nachbarn oder in den USA teilweise vom Staat übernommen werden, sondern den Unternehmen über Gebühren in Rechnung gestellt werden – dies sind nur einige der von den Gutachtern analysierten Wettbewerbsverzerrungen.

Und die Folgen lassen sich entlang der internationalen Marktentwicklung ablesen. Weltweit wächst der Luftverkehr – allein im letzten Jahr um 6,5 Prozent. Aber obwohl die deutsche Wirtschaft brummt, können die deutschen Luftverkehrsunternehmen nicht mehr mithalten. Ihr Wachstum betrug nur noch 1,9 Prozent. Im gleichen Zeitraum verzeichnen die Airlines aus dem Nahen Osten und der Türkei ein Wachstum von zehn Prozent.

Seite zwei: Schieflage erkannt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...