Anzeige
24. November 2017, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB: Deutsche sind Bargeldkönige der Eurozone

Bei Münzen und Scheinen in der Tasche liegen die Deutschen in Europa ganz vorne. Doch nicht nur die Bundesbürger hängen am Cash. Bargeld spielt auch sonst eine weit größere Rolle als oft angenommen.

EZB: Deutsche sind Bargeldkönige der Eurozone

Trotz der Verbreitung von bargeldlosen Verfahren bleibt Cash das dominierende Zahlungsmittel in Europa.

In Deutschland haben Verbraucher laut einer Studie der Europäischen Zentralbank (EZB) so viel Bargeld in der Brieftasche wie in keinem anderen Land der Eurozone. 2016 trugen die Bundesbürger im Schnitt 103 Euro bei sich – im Mittel der Euroländer waren es nur 65 Euro.

Auf den weiteren Plätzen folgen Luxemburg (102 Euro) und Österreich (89). Am wenigsten Bargeld im Portemonnaie haben Portugiesen (29), Franzosen (32) und Letten (41). Das Papier zeigt, dass Cash bei Verbrauchern in Europa beliebter ist als oft angenommen. So prophezeiten Experten mit der Verbreitung von bargeldlosen Zahlmitteln schon ein Ende von Scheinen und Münzen. Dafür fehlt es nach Ansicht der EZB aber noch an der nötigen Technik.

Die Deutschen zählen nicht nur beim Geld in der Brieftasche, sondern auch bei Barzahlungen an der Kasse zur Spitzengruppe. 80 Prozent der Transaktionen werden hierzulande in Cash bezahlt. Noch mehr sind es indes in Malta (92 Prozent), Zypern (88), Spanien (87) und Italien (86). Die Deutschen sind mit ihrer Treue zum Cash also nicht alleine.

Männer nutzen tendenziell häufiger als Frauen Bargeld

Trotz der Verbreitung von bargeldlosen Verfahren bleibe Cash das dominierende Zahlungsmittel, stellt die EZB fest, die für die Analyse mehr als 65.000 Bürger befragt hat. Im Schnitt der Eurozone seien 79 Prozent aller Zahlungen an Kassen in bar gewesen, Karten folgten mit 19 Prozent erst mit großem Abstand. “Das scheint die Wahrnehmung in Frage zu stellen, dass Cash schnell von bargeldlosen Zahlverfahren ersetzt wird”, folgert die Notenbank.

Es gebe jedoch ein Gefälle zwischen den “cashtreuen” südlichen Ländern sowie Deutschland, Österreich und Slowenien einerseits und Ländern wie Finnland, Estland und den Niederlanden andererseits. So wurden in den Niederlanden nur 45 Prozent der Zahlungen an der Kasse in bar abgewickelt. Ähnlich war es in Estland (48) und Finnland (54).

Auch bei Geschlecht und Alter gibt es Unterschiede. So nutzten Männer tendenziell häufiger als Frauen Bargeld. Auch zahlten Menschen über 40 Jahren öfter mit Münzen und Scheinen als Jüngere. Das Bildungsniveau spiele hingegen keine größere Rolle. Die Beliebtheit von Bargeld erklärt die EZB auch mit den Summen im Alltag. Fast zwei Drittel der Beträge an Kassen lagen demnach unter 15 Euro. Bis 45 Euro sei aber Cash das populärste Zahlungsmittel.

Seite zwei: Zweifel an Sicherheit bei bargeldlosem Zahlen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Herbst- und Winterzeit: Qual der Reifenwahl

Wenn es regnet und die Blätter fallen verwandelt sich so manche Straße in eine Rutschbahn. Spätestens im Herbst sollte man sich deshalb Gedanken machen, welcher Reifen wann der richtige ist und inwieweit eine gesetzlich vorgeschriebene Winterreifenpflicht gilt.

mehr ...

Immobilien

Baukindergeld: Die Voraussetzungen, die Verwendungen

Seit dem 18. September kann das Baukindergeld beantragt werden. Die Bedingungen zur Beantragung des Zuschusses sind durchaus vielfältig, die Nutzungsmöglichkeiten aber auch.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Plausibilitätsprüfung! Unbegrenztes Haftungsrisiko für Vermittler?

Anlagevermittler sehen sich vor Gericht nicht selten dem Vorwurf ausgesetzt, sie hätten die Plausibilität des Prospekts nicht geprüft. Wo sind die Grenzen und wie können Vermittler Pflichten reduzieren?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...