Anzeige
24. Mai 2017, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbraucherstimmung im Mai gestiegen

Die Wirtschaft boomt, der Arbeitsmarkt brummt: Den Verbrauchern in Deutschland macht das Lust aufs Kaufen – trotz politischer Umwälzungen und Terror. Das geht aus der aktuellen Konsumklimastudie des Marktforschungsinstituts GfK hervor.

Verbraucherstimmung im Mai gestiegen

Laut Gfk ist die Verbraucherstimmung in Deutschland im Mai gestiegen. Dafür sorgten demnach der anhaltende Wirtschaftsboom und ein robuster Arbeitsmarkt.

Der anhaltende Wirtschaftsboom und ein robuster Arbeitsmarkt haben im Mai die Verbraucherstimmung in Deutschland beflügelt. Die Erwartungen an Konjunktur und eigenes Einkommen seien weiter hoch, teilte das Marktforschungsinstitut GfK am Mittwoch in seiner monatlichen Konsumklimastudie mit. Die Anschaffungsneigung war dagegen leicht rückläufig, blieb aber auf hohem Niveau.

“Die Bundesbürger sehen die heimische Konjunktur auch im späten Frühjahr 2017 klar im Aufwind”, berichtete GfK-Konsumforscher Rolf Bürkl. Der entsprechende Indikator legte mit einem Plus von 4,3 Punkten auf 34,8 Zähler ein drittes Mal in Folge zu – der höchste Stand seit zwei Jahren. Besser war die Konjunkturerwartung zuletzt im Mai 2015. Die Verbraucher rechnen auch mit einer besseren finanziellen Lage: Im Vergleich zum April stieg der Indikator für die Einkommenserwartung um einen Punkt, auf 58,5 Zähler.

Weniger Bereitschaft zu größeren Anschaffungen

Die Bereitschaft zu größeren Anschaffungen ging indes zurück: Der entsprechende Indikator verlor 4,5 Zähler und lag bei 55,7 Punkten. Im April waren es noch 60,2. Den Rückgang erklärte Bürkl vor allem mit Schwankungen, die bei einem hohen Konsumklima-Niveau nicht ungewöhnlich seien. Auch die im April zeitweise auf zwei Prozent gestiegene Inflationsrate (März: 1,6 Prozent) könne dabei eine Rolle gespielt haben. “Steigende Preise beeinträchtigen natürlich die Kaufkraft”, sagte Bürkl. Bei höheren Ausgaben, etwa für Benzin oder Heizöl, fehle den Verbrauchern dann Geld an anderer Stelle.

Relativ unbeeindruckt habe sich die Verbraucherstimmung bisher von Terroranschlägen gezeigt, sagte Bürkl. Auch nach der jüngsten Bluttat im englischen Manchester sei zu vermuten, dass es dabei bleibe. Unsicherheit über den wirtschaftspolitischen Kurs von US-Präsident Donald Trump und die Brexit-Verhandlungen schmälerten die Zuversicht der Verbraucher ebenfalls kaum.

GfK erwartet anhaltenden Aufwärtstrend im Juni

Als Risiko für Verbraucher könnten sich allerdings verstärkte Abschottungstendenzen in den USA erweisen, zum Beispiel in Form von Einfuhrzöllen, schränkte Bürkl ein. Beschäftigte in exportorientierten Industrien – etwa in der weit verzweigten Autobranche – könnten dann um ihre Jobs bangen. “Die amerikanische Politik ist momentan sehr schwer einzuschätzen”, sagte er.

Für Juni rechnen die Nürnberger Marktforscher dennoch mit einem anhaltenden Aufwärtstrend: Nach 10,2 Zählern im Mai dürfte der Konsumklimaindex im kommenden Monat auf 10,4 Punkte zulegen. Für Verbraucher sei vor allem die Situation auf dem Arbeitsmarkt bei der Frage entscheidend, ob man mehr oder weniger konsumiere, sagte Bürkl. Die Angst vor Arbeitslosigkeit sei aber derzeit sehr gering, die Planungssicherheit entsprechend groß. Die Konsumklimastudie basiert auf monatlichen Interviews mit rund 2.000 Verbrauchern. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...