Anzeige
7. März 2018, 14:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Finanz plant erstmals Kreditfonds

Der Mittelstands-Investor Hannover Finanz springt auf die Private-Debt-Welle auf. So ist das Private-Equity-Haus dabei, einen Kreditfonds aufzulegen, wie die Gesellschaft der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX auf Nachfrage bestätigte.

Shutterstock 562637668-1 in Hannover Finanz plant erstmals Kreditfonds

Kreditfonds haben mehr Spielraum bei der Kreditvergabe als Banken.

Der wichtigste Geldgeber ist die Talanx-Tochter Hannover Rück, die auch beim Private-Equity-Vehikel zu den Kerninvestoren gehört. Hannover Finanz (nicht zu verwechseln mit dem Asset Manager Hannover Leasing) plant demnach, über die Gesellschaft namens “HF Debt” 250 Millionen Euro einzusammeln.

Im Laufe des Aprils soll das so genannte “First Close” stattfinden, so dass eine Teilmenge des Kapitals eingeworben ist und erste Investments getätigt werden können.

Den Vorstoß von Hannover Finanz in das Kreditgeschäft leitet Andreas Doerfert, der zuvor unter anderem bei der Private-Debt-Tochter der Investmentbank Lazard tätig war. Pro Transaktion wollen Doerfert und sein Team rund 5 bis 25 Millionen Euro investieren.

Debt-Fonds sprießen aus dem Boden

Seit die Banken in Europa und den USA im Nachgang der Finanzkrise strengere Regeln aufgedrückt bekamen, sprießen die so genannten Debt-Fonds aus dem Boden. Sie verlangen höhere Zinsen und Gebühren als Banken, aber agieren schneller und flexibler. Ihr Fremdkapital kommt vor allem bei Zukäufen durch Private-Equity-Investoren zum Einsatz.

Hausgemachte deutsche Wettbewerber gibt es auf dem Private-Debt-Markt allerdings kaum. Der Vorstoß der als grundsolide geltenden Hannover Finanz in das Segment könnte darum eine Chance für den Markt sein, sagte Dominik Spanier, der die Finanzierungsberatung der Investmentbank Lincoln in Deutschland leitet. “Der deutsche Private-Debt-Markt wird derzeit noch von ausländischen Debt Funds dominiert. Ich glaube, dass viele deutsche Mittelständler auch darum noch mit dieser Finanzierungsform fremdeln. Ein oder mehrere hiesige Wettbewerber könnten den Markt weiterentwickeln.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Versicherer: Pessimistische Sicht auf Investmentumfeld

Der Anstieg von Inflation und Leitzinsen verunsichert in der Versicherungsbranche derzeit viele. Das belegen auch die aktuellen Ergebnisse der globalen Versicherungsstudie “Foggier as We Climb” von Goldman Sachs Asset Management (GSAM).

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Dax: Anteil deutscher Anleger sinkt

Die Dax-Konzerne gehören zu gut einem Drittel deutschen Aktionären, betrachtet man nur Privatanleger, sind es lediglich elf Prozent. Eine Studie von EY hat die Aktionärsstruktur der 30 Unternehmen untersucht und beantwortet, wer am meisten von den Ausschüttungen an ihre Aktionäre profitiert.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...