Die umsatzstärksten und wertvollsten Fußball-Clubs

Trotz höherer Personalkosten haben die erfolgreichsten europäischen Fußballvereine ihre operativen Einnahmen im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich gesteigert. Über die Gründe, wer besonders erfolgreich dabei ist und wie der wertvollste Verein der Welt heißt.

Wie die Fußballvereine dank Kommerz ihre Umsätze steigern

Der KPMG-Bericht „European Champions Report 2019“ vergleicht relevante Business-Indikatoren der Champions aller acht wichtigen europäischen Ligen in der Saison 2017/2018. Das sind: FC Barcelona, FC Bayern München, FC Porto, Galatasaray SK, Juventus FC, Manchester City FC, Paris Saint-Germain FC und PSV Eindhoven. Fazit: „Top-Clubs entwickeln sich immer mehr zu globalen Marken, die weltweit Menschen begeistern“, erklärt KPMG-Austria-Partner Peter Ertl.

Die profitorientierte Ausrichtung des Fußballs muss jedoch auch kritisch hinterfragt werden, wie Michael Fiala, Chefredakteur von 90minuten.at , gegenüber pressetext feststellt: „Das Rad der Kommerzialisierung dreht sich im Fußball immer schneller. Auch wenn die wirtschaftliche Entwicklung vieler Top-Klubs generell positiv ist, muss man sich schon die Frage stellen, ob die Entwicklung auf Dauer den Klubs selbst und dem Fußball als Ganzes gut tut.“

Schere wird immer größer

Laut dem Report verzeichnen sechs der acht Top-Fußballklubs steigende Umsätze. Die beiden Ausnahmen sind Juventus und PSV Eindhoven. Der Umsatz von Juventus sank um zwei Prozent. Die Ursache ist wohl das Ausscheiden im Viertelfinale der UEFA Champions League. PSV Eindhoven erlitt einen herberen Rückgang der Einnahmen um 28 Prozent. Der Klub nahm an keiner Endphase eines europäischen Wettbewerbs teil.

Galatasaray verzeichnete mit einem Plus von 19 Prozent den höchsten Anstieg der operativen Einnahmen gegenüber dem Vorjahr. Durch einen neuen inländischen TV-Deal und bessere Leistungen auf dem Spielfeld konnte eine Verdoppelung der Besucherzahlen erreicht werden. Gleichzeitig stiegen die Einnahmen am Spieltag um durchschnittlich 63 Prozent.

„Das Streben nach immer mehr Umsatz kann aus meiner Sicht auch dazu führen, dass der Unterbau des Fußballs komplett unter die Räder gerät und dann am Ende alle vor einem Scherbenhaufen stehen, denn die Schere zwischen den wenigen ganz reichen Klubs und dem Rest wird immer größer“, kommentiert Fiala auf pressetext-Nachfrage die aktuelle Entwicklung.

Seite zwei: Top-Player steigern Marktwert

1 2Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.