16. Juli 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold: Auf dem Weg zum Allzeithoch?

Seit dem Tiefstand im letzten Jahr ist Gold um fast 25 Prozent gestiegen. Die Entwicklung des Preises in Richtung alter Höchststände steht zu erwarten. Anleger sollten jetzt eine aktiv gesteuerte Beimischung von bis zu acht Prozent empfehlenswert.

Goldpreis-gold in Gold: Auf dem Weg zum Allzeithoch?

Gold hat jüngst einen beachtlichen Kursanstieg verzeichnet. Nach über fünfjähriger Seitwärtskonsolidierung ist der Preis des Edelmetalls nach oben ausgebrochen und konnte in diesem Jahr bereits ein Kursplus von über zehn Prozent verbuchen. Seit den Tiefständen des vergangenen Sommers nahm der Preis sogar um fast 25 Prozent zu.

Gold als langfristige Assetklasse

„Bei sinnvoller Gewichtung im Portfolio hat Gold mehrere wertvolle Eigenschaften“, sagt Michael Blümke, Portfolio Manager des Ethna-Aktiv bei Ethenea.

Gold diene als liquide Assetklasse ohne Kreditrisiko, als Diversifikator, der das Portfolio in Stressphasen stabilisiert, aber auch als zusätzliche Performancequelle, die das Vermögen vor allem in Krisenzeiten absichern oder sogar vermehren kann.

„Aus diesem Grund ist eine aktiv gesteuerte Beimischung von bis zu acht Prozent empfehlenswert, um den langfristigen, risikoadjustierten Ertrag des Portfolios nachhaltig zu verbessern“, sagt Blümke.

Strategische Allokation und taktische Anpassung

Jede Allokation sei grundsätzlich im Kontext des Gesamtportfolios zu betrachten. Dabei würde zwischen strategischer Allokation und deren taktischer Anpassung unterschieden: Die strategische Allokation leite sich insbesondere vom Makrobild und der Einschätzung bezüglich der maßgeblichen Treiber des Goldpreises ab.

„Dafür sollte vor allem auf die Nachfrage der Notenbanken und der Goldfonds geschaut werden, da diese neben dem sonst stabilen Angebots- und Nachfrageumfeld die marginalen Käufer darstellen“, so Blümke.

Entwicklung des Realzinses berücksichtigen 

Des Weiteren müsse die Entwicklung des Realzinses berücksichtigt werden, da ein starker inverser Zusammenhang zwischen beiden bestehe. Denn in einem konstanten Niedrigzinsumfeld, wie es gerade der Fall ist, und im Hinblick auf mittelfristig weiter fallende Realzinsen sei Gold im Portfolio besonders lohnenswert.

Da das Edelmetall im Portfolio vor allem die Eigenschaft eines sicheren Hafens besitze, müssten außerdem geopolitische Spannungen in Betracht gezogen werden, da diese einen immensen Einfluss auf die Preisentwicklung des Edelmetalls haben können.

Gegenüber der strategischen Allokation steht die taktische Anpassung: Diese leite sich aus extrem überverkauften oder übergekauften Marktsituationen her mit dem Ziel, Maßnahmen und Verluste zu minimieren bzw. Gewinne zu generieren.

Aktuelles Makrobild

„Das aktuell vorherrschende Makrobild, insbesondere die Erwartungshaltung bezüglich mittelfristig weiter fallender Realzinsen, ist nach wie vor ein starkes Plädoyer für Gold“, sagt der Experte.

Aufgrund des jüngst rasanten Verfalls der Zinsen und des einhergehenden starken Anstiegs des Goldpreises, sei die Gelegenheit für eine Gewinnmitnahme zuletzt jedoch taktisch günstig gewesen.

„Wir gehen davon aus, dass beides erst konsolidieren muss, bevor sich der Aufwärtstrend fortsetzt. Wenn das Makrobild allerdings so bleibt wie derzeit und sich die Preise konsolidiert haben, darf Gold im Portfolio nicht fehlen. Denn nach Jahren der Seitwärtskonsolidierung und im Hinblick auf die weiterhin zunehmend lockere Zinspolitik ist ein Ausbruch des Edelmetallpreises in Richtung alter Höchststände immer wahrscheinlicher.“

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Von wegen sicher: Rentenniveau sinkt auf 43 Prozent

Der Staat pumpt immer mehr Steuerzuschüsse in die gesetzliche Rente. Ohne eine Reform wird Rentennivau bis 2045 auf 43 Prozent sinken. Und der Beitrag auf 23 Prozent steigen. Eine Regierungsantwort gibt Einblick in die Berechnungsgrundlagen der Rentenkommission.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe verwirft Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag von Vermietern gegen den Berliner Mietendeckel als unzulässig verworfen. Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung sei verfrüht, entschied die 3. Kammer des Ersten Senats in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss (1BvQ 12/20).

mehr ...

Investmentfonds

Finanzberatung: Jetzt die Weichen für die Zukunft richtig stellen

Von der Regulierung über das Niedrigzinsumfeld und dem Kostendruck bis zur Digitalisierung – die Branche der Finanzberatung hat derzeit mit einigem Gegenwind zu kämpfen. Doch wer die Weichen richtig stellt, dem bietet dieser Wandel auch Chancen. Ein Gastbeitrag von Markus Weis, Vanguard

mehr ...

Berater

Eine Beschwerde? Bitte her damit!“

Kundenbindung: Eine Beschwerde ist für ein Unternehmen fast schon ein Glücksfall, um Kunden zu begeistern und zu binden. Darum sollte es dem verärgerten Kunden so leicht wie möglich gemacht werden, sich zu beschweren. Ein Beitrag von Führungskräftecoach Dr. Bernd M. Wittschier

mehr ...

Sachwertanlagen

Bafin-Präsident Hufeld: „Wir betrachten einzelne Risikotreiber genauer“

Felix Hufeld, EZB-Aufsichtsratsmitglied und Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, spricht über die hochrangige Überprüfung des Kernaufsichtsprozesses, die Bedeutung des ICAAP, digitale Entwicklungen und andere Finanzdienstleistungen.

mehr ...

Recht

Wo die Liebe hinfällt: Liebesbeziehungen unter Kollegen

Wer sich am Arbeitsplatz in einen Kollegen verliebt, darf das in Deutschland ganz offiziell tun und es sogar zeigen. Denn für private Liebesbeziehungen – auch wenn sie im Büro ihren Anfang genommen haben – gilt ein garantiertes Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. Doch auch wenn es so im Grundgesetz steht, kann Liebe unter Kollegen durchaus tückisch sein und zu Problemen führen. Vor allem, wenn es sich ausgeturtelt hat. Ein rechtlichen Leitfaden über goes and no goes einer Büroliebe hat die Arag pünktlich zum Valentinstag zusammengestellt.

mehr ...