16. Juli 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold: Auf dem Weg zum Allzeithoch?

Seit dem Tiefstand im letzten Jahr ist Gold um fast 25 Prozent gestiegen. Die Entwicklung des Preises in Richtung alter Höchststände steht zu erwarten. Anleger sollten jetzt eine aktiv gesteuerte Beimischung von bis zu acht Prozent empfehlenswert.

Goldpreis-gold in Gold: Auf dem Weg zum Allzeithoch?

Gold hat jüngst einen beachtlichen Kursanstieg verzeichnet. Nach über fünfjähriger Seitwärtskonsolidierung ist der Preis des Edelmetalls nach oben ausgebrochen und konnte in diesem Jahr bereits ein Kursplus von über zehn Prozent verbuchen. Seit den Tiefständen des vergangenen Sommers nahm der Preis sogar um fast 25 Prozent zu.

Gold als langfristige Assetklasse

„Bei sinnvoller Gewichtung im Portfolio hat Gold mehrere wertvolle Eigenschaften“, sagt Michael Blümke, Portfolio Manager des Ethna-Aktiv bei Ethenea.

Gold diene als liquide Assetklasse ohne Kreditrisiko, als Diversifikator, der das Portfolio in Stressphasen stabilisiert, aber auch als zusätzliche Performancequelle, die das Vermögen vor allem in Krisenzeiten absichern oder sogar vermehren kann.

„Aus diesem Grund ist eine aktiv gesteuerte Beimischung von bis zu acht Prozent empfehlenswert, um den langfristigen, risikoadjustierten Ertrag des Portfolios nachhaltig zu verbessern“, sagt Blümke.

Strategische Allokation und taktische Anpassung

Jede Allokation sei grundsätzlich im Kontext des Gesamtportfolios zu betrachten. Dabei würde zwischen strategischer Allokation und deren taktischer Anpassung unterschieden: Die strategische Allokation leite sich insbesondere vom Makrobild und der Einschätzung bezüglich der maßgeblichen Treiber des Goldpreises ab.

„Dafür sollte vor allem auf die Nachfrage der Notenbanken und der Goldfonds geschaut werden, da diese neben dem sonst stabilen Angebots- und Nachfrageumfeld die marginalen Käufer darstellen“, so Blümke.

Entwicklung des Realzinses berücksichtigen 

Des Weiteren müsse die Entwicklung des Realzinses berücksichtigt werden, da ein starker inverser Zusammenhang zwischen beiden bestehe. Denn in einem konstanten Niedrigzinsumfeld, wie es gerade der Fall ist, und im Hinblick auf mittelfristig weiter fallende Realzinsen sei Gold im Portfolio besonders lohnenswert.

Da das Edelmetall im Portfolio vor allem die Eigenschaft eines sicheren Hafens besitze, müssten außerdem geopolitische Spannungen in Betracht gezogen werden, da diese einen immensen Einfluss auf die Preisentwicklung des Edelmetalls haben können.

Gegenüber der strategischen Allokation steht die taktische Anpassung: Diese leite sich aus extrem überverkauften oder übergekauften Marktsituationen her mit dem Ziel, Maßnahmen und Verluste zu minimieren bzw. Gewinne zu generieren.

Aktuelles Makrobild

„Das aktuell vorherrschende Makrobild, insbesondere die Erwartungshaltung bezüglich mittelfristig weiter fallender Realzinsen, ist nach wie vor ein starkes Plädoyer für Gold“, sagt der Experte.

Aufgrund des jüngst rasanten Verfalls der Zinsen und des einhergehenden starken Anstiegs des Goldpreises, sei die Gelegenheit für eine Gewinnmitnahme zuletzt jedoch taktisch günstig gewesen.

„Wir gehen davon aus, dass beides erst konsolidieren muss, bevor sich der Aufwärtstrend fortsetzt. Wenn das Makrobild allerdings so bleibt wie derzeit und sich die Preise konsolidiert haben, darf Gold im Portfolio nicht fehlen. Denn nach Jahren der Seitwärtskonsolidierung und im Hinblick auf die weiterhin zunehmend lockere Zinspolitik ist ein Ausbruch des Edelmetallpreises in Richtung alter Höchststände immer wahrscheinlicher.“

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...