18. Oktober 2019, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nach Thomas Cook-Insolvenz: Die Pauschalreise ist nicht tot

Die Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook schlägt hohe Wellen. Steckt die Tourismusbranche in der Krise? Mitnichten. Ein Beitrag von Michael Gierse, Aktienfondsmanager bei Union Investment.

Shutterstock 241896625 in Nach Thomas Cook-Insolvenz: Die Pauschalreise ist nicht tot

 

Für hunderttausende Urlauber in Deutschland ist die Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook ein persönliches Ärgernis: Sie haben bei Marken wie Neckermann Reisen, Bucher Last Minute, Öger Tours, Air Marin oder Thomas Signature eine Pauschalreise gebucht – und können ihren Urlaub nicht antreten. Reisen bis einschließlich 31. Dezember hat die deutsche Tochter des britischen Konzerns abgesagt, auch wenn sie ganz oder teilweise bezahlt waren. Die Anzahlung, die bei der Buchung fällig wird, ist auf jeden Fall weg. Einen Teil des Restbetrags dürften sie aufgrund der deutschen Rechtslage erstattet bekommen. Schlimmer trifft es die Kunden des ehemals zweitgrößten europäischen Reisekonzerns in dessen Heimatland Großbritannien und in Skandinavien: Sie bekommen gar nichts.

Was des einen Leid, ist des anderen Freud. Für die TUI AG etwa ist die Pleite von Thomas Cook wie der Hauptgewinn im Lotto. Seit der Insolvenz am 25. September 2019 stieg die Aktie der TUI AG um 6,5 Prozent von 10,80 Euro auf 12,10 Euro (Stand: 18. Oktober).

Anteile verteilen sich neu

Rund zehn Milliarden Euro Umsatz von Thomas Cook müssen neu verteilt werden. Branchenprimus TUI will sich einen großen Anteil davon sichern, um seinen Abstand zur Konkurrenz weiter zu vergrößern. Das Unternehmen gab vor Kurzem bekannt, dass es in den wichtigsten Reisezielen für den deutschen Markt 500.000 und für den britischen Markt zwei Millionen Bettenkapazitäten zugekauft hat – der Reiseveranstalter rechnet also mit zahlreichen neuen Kunden. Zudem signalisierte TUI Interesse an Partnerschaften mit Cook-Reisebüros.

Auch andere, kleinere Anbieter wie Alltours und Schauinsland Reisen sicherten sich einen Teil der Kontingente deutscher Thomas Cook-Töchter.

Die englische Dart Group, Inhaber der drittgrößten britischen Fluglinie Jet2 sowie des Reiseanbieters Jet2Holidays, meldete einen Anstieg der Last Minute-Buchungen seit der Insolvenz des Konkurrenten. Easyjet, bislang eher als Fluglinie mit rund 80 Millionen Passagieren bekannt, forciert einen offensiveren Ausbau des Reisesegments.

Seite 2: Steckt die Branche in der Krise?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente beschlossen: Das sollten Sie wissen

Das Bundeskabinett hat die Grundrente beschlossen. Laut Bundesministerium bekommen ab 2021 rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Renten einen Zuschlag zu ihren Bezügen, wenn sie mindestens 33 Jahre Rentenbeiträge aus Beschäftigung, Kindererziehung oder Pflegetätigkeit nachweisen können. Kosten für den Steuerzahler im Einführungsjahr: Mindestens 1,3 Milliarden Euro. Die Finanzierung ist aber noch unklar. Eine Einkommensprüfung soll sicherstellen, dass Bedarf besteht.
 Rechtsexperten der Arag informieren über die neue Grundrente ab 2021
.

mehr ...

Immobilien

Modernisierungen: Verbrauchern droht Kündigung durch beauftragte Handwerker

Können Modernisierer ihrem Handwerkerbetrieb keine zusätzliche Sicherheit über die vollen Kosten der Baumaßnahme stellen, droht ihnen die kurzfristige Vertragskündigung.

mehr ...

Investmentfonds

Goldinvestment mit gutem Gewissen?

In Zeiten des Klimawandels stehen Umweltschutz und Nachhaltigkeit bei vielen Verbrauchern hoch im Kurs. So verzichten sie beispielsweise auf Plastikverpackungen und bevorzugen vermehrt regionales Bio-Gemüse. Doch nicht nur bei Nahrungsmitteln spielt die Umweltbilanz der Produkte eine wichtige Rolle. Auch der Abbau von Gold, das zu Schmuck, Münzen oder Barren weiterverarbeitet wird, geht oftmals auf Kosten der Natur.Welche umweltbewussten Alternativen Interessenten zur Verfügung stehen.

mehr ...

Berater

Urteil im Rechtsstreit von Huk Coburg gegen Check24 im April

Das Kölner Landgericht will in zwei Monaten über eine Klage des Versicherers Huk Coburg gegen die “Nirgendwo Günstiger Garantie” des Onlinemaklers Check24 entscheiden. Bei der mündlichen Verhandlung am Dienstag legte die Kammer den Urteilstermin auf den 22. April fest, wie eine Gerichtssprecherin anschließend sagte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Abschied auf dem Sachwerte Kolloquium

Der ranghöchste Vertreter der ehemaligen BSI-Mitglieder im Immobilienverband ZIA legt vorerst keine geschlossenen AIFs mehr auf. Für die Position der Branche ist das vor allem in Bezug auf die ohnehin verbesserungsfähige Selbstdarstellung ein weiterer Rückschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...