18. Oktober 2019, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nach Thomas Cook-Insolvenz: Die Pauschalreise ist nicht tot

Die Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook schlägt hohe Wellen. Steckt die Tourismusbranche in der Krise? Mitnichten. Ein Beitrag von Michael Gierse, Aktienfondsmanager bei Union Investment.

Shutterstock 241896625 in Nach Thomas Cook-Insolvenz: Die Pauschalreise ist nicht tot

 

Für hunderttausende Urlauber in Deutschland ist die Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook ein persönliches Ärgernis: Sie haben bei Marken wie Neckermann Reisen, Bucher Last Minute, Öger Tours, Air Marin oder Thomas Signature eine Pauschalreise gebucht – und können ihren Urlaub nicht antreten. Reisen bis einschließlich 31. Dezember hat die deutsche Tochter des britischen Konzerns abgesagt, auch wenn sie ganz oder teilweise bezahlt waren. Die Anzahlung, die bei der Buchung fällig wird, ist auf jeden Fall weg. Einen Teil des Restbetrags dürften sie aufgrund der deutschen Rechtslage erstattet bekommen. Schlimmer trifft es die Kunden des ehemals zweitgrößten europäischen Reisekonzerns in dessen Heimatland Großbritannien und in Skandinavien: Sie bekommen gar nichts.

Was des einen Leid, ist des anderen Freud. Für die TUI AG etwa ist die Pleite von Thomas Cook wie der Hauptgewinn im Lotto. Seit der Insolvenz am 25. September 2019 stieg die Aktie der TUI AG um 6,5 Prozent von 10,80 Euro auf 12,10 Euro (Stand: 18. Oktober).

Anteile verteilen sich neu

Rund zehn Milliarden Euro Umsatz von Thomas Cook müssen neu verteilt werden. Branchenprimus TUI will sich einen großen Anteil davon sichern, um seinen Abstand zur Konkurrenz weiter zu vergrößern. Das Unternehmen gab vor Kurzem bekannt, dass es in den wichtigsten Reisezielen für den deutschen Markt 500.000 und für den britischen Markt zwei Millionen Bettenkapazitäten zugekauft hat – der Reiseveranstalter rechnet also mit zahlreichen neuen Kunden. Zudem signalisierte TUI Interesse an Partnerschaften mit Cook-Reisebüros.

Auch andere, kleinere Anbieter wie Alltours und Schauinsland Reisen sicherten sich einen Teil der Kontingente deutscher Thomas Cook-Töchter.

Die englische Dart Group, Inhaber der drittgrößten britischen Fluglinie Jet2 sowie des Reiseanbieters Jet2Holidays, meldete einen Anstieg der Last Minute-Buchungen seit der Insolvenz des Konkurrenten. Easyjet, bislang eher als Fluglinie mit rund 80 Millionen Passagieren bekannt, forciert einen offensiveren Ausbau des Reisesegments.

Seite 2: Steckt die Branche in der Krise?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Antragsprozess: Diese Lebensversicherer haben es drauf

Die IT-Sparte des Analysehauses Franke und Bornberg unterstützt Versicherer auf ihrem Weg in digitale Antragsprozesse. Die größten Fortschritte verzeichnet Franke und Bornberg im Bereich Lebensversicherung. Jeder vierte Lebensversicherer setzt bereits auf digitale Antragsprozesse von Franke und Bornberg.

mehr ...

Immobilien

Immobilien als Anlage gegen den Minuszins

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen hält Investitionen in Immobilien für sehr wertstabil und für eine gute Maßnahme, sich vor einer Minderung des Geldwertes zu schützen. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage des Hamburger Fintechs Exporo zum Thema „Anlageverhalten in der Niedrigzinsphase”, zu der im November diesen Jahres 1.000 Bundesbürger befragt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Fonds für Nachranganleihen kommt von Bantleon

Der Asset Manager Bantleon hat den globalen Publikumsfonds Bantleon Select Corporate Hybrids aufgelegt, der primär in nachrangige Unternehmensanleihen von etablierten Investment-Grade-Schuldnern investiert. Den Hauptbestandteil des Fonds bilden in Euro denominierte Anleihen. Um die Renditechancen zu steigern, kann das Portfolio Management zudem in Anleihen anderer Währungen aus Industrieländern investieren. Das Fremdwährungsrisiko wird nahezu vollständig abgesichert. Die Fokussierung auf Nachranganleihen von Schuldnern mit guter bis mittlerer Bonität ermöglicht eine höhere Rendite als bei Portfolios, die ausschließlich aus erstrangigen Anleihen derselben Schuldner bestehen, ohne ein höheres Insolvenzrisiko einzugehen.

mehr ...

Berater

Verbrauchertipps zum Weihnachtsgeld   

Gibt es bei Kündigung anteiliges Weihnachtsgeld für das laufende Jahr? Haben alle Mitarbeiter den gleichen Anspruch? Und wie viel Geld steht dann Teilzeitkräften zu? ARAG klärt die wichtigsten Fragen zur betrieblichen Bescherung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...