AEW sammelt über 400 Millionen institutionelle Euro ein

Symbolbild

Der Asset Manager AEW gibt das erste Closing des Spezialfonds "Eurocore" bekannt. Für den neuen offenen paneuropäischen Core-Immobilienfonds hat AEW während der aktuellen Pandemie 410 Millionen Euro an Eigenkapitalzusagen eingeworben.

Zu den Erstinvestoren gehören der niederländische Pensionsfonds Pensioenfonds Metaal en Techniek, der von MN beraten wird, sowie ein Schweizer Pensionsfonds und weitere Versicherungen, Pensionskassen, Family Offices und Corporates aus Deutschland, Frankreich und Japan, teilt AEW mit.

Ziel des Eurocore ist, ein zukunftssicheres, diversifiziertes Portfolio aufzubauen. Investitionen in Core-Büro-, Logistik- und Wohnimmobilien sollen langfristig stabile Erträge erzielen. Im Anlagefokus des Fonds stehen Objekte, die den veränderten Anforderungen an Immobilien gerecht werden, welche durch die fortschreitende Urbanisierung, den demographischen Wandel und neue Technologien hervorgerufen werden. Der Fonds wird sich auf etablierte und wachsende Märkte in den wichtigsten europäischen Städten, vorwiegend in Frankreich, Deutschland und BeNeLux, konzentrieren.

Fokus auf ESG-Kriterien

Der Fonds wird einen starken Fokus auf ESG-Kriterien (Environmental-, Social- und Governance-Kriterien) legen und in zertifizierte Objekte mit guter Energieeffizienz investieren sowie nachhaltige Lebensräume schaffen, so die Mitteilung. Er wird sich auch an den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung orientieren und am globalen ESG-Benchmark GRESB teilnehmen.

ESG ist von zentraler Bedeutung für die Investitions- und Asset Management-Prozesse von AEW, heißt es in der Mitteilung. Das Unternehmen „ist der Überzeugung, dass die Umweltauswirkungen und die Energieeffizienz von Immobilien zunehmend die Entscheidungen sowohl der Nutzer als auch der Investoren bestimmen werden. In Folge dessen nimmt die Attraktivität von Immobilien ab, welche diesen veränderten Anforderungen nicht gerecht werden“.

Christina Ofschonka, Senior Fund Manager des Eurocore bei AEW: „Unser Bestreben ist es, das vorhandene Eigenkapital zeitnah in hochwertige Immobilien zu investieren. Wir sind bereits in Exklusivität für eine Reihe interessanter Objekte in mehreren europäischen Märkten und die Unterzeichnung der ersten Kaufverträge steht unmittelbar bevor. Wir haben eine vielversprechende Pipeline mit Investitionen in Höhe von fast 500 Millionen Euro aufgebaut und zielen darauf ab, das Portfolio des Fonds mit zukunftssicheren Objekten auszubauen.“

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.