Anzeige
Anzeige
22. Januar 2015, 12:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Anfangswehen werden bald vergessen sein”

Anfang Februar trifft sich die Branche der Sachwertanlagen zum sechsten Mal auf dem BSI-Summit. Mit BSI-Hauptgeschäftsführer Eric Romba sprach Cash. über inhaltliche Schwerpunkte des Kongresses und neue Regulierungsvorhaben aus Berlin.

BSI-Summit

Eric Romba, BSI: “Die Praxis des KAGB wird wieder ein starkes Thema sein.”

Cash.: Herr Romba, im letzten Jahr sind nur rund 20 Publikumsfonds nach neuem Recht aufgelegt worden. Warum verläuft der Start in die neue KAGB-Welt bisher so zäh?

Romba: Das hat mehrere Ursachen. Zunächst einmal haben viele Unternehmen erst die Erteilung der KVG-Zulassung abgewartet, bevor sie sich ins Zulassungsverfahren für einzelne Produkte begeben haben. Die Zulassungsverfahren haben deutlich länger gedauert als erwartet. Zum Teil haben die Häuser mehr als 48 Wochen auf einen Bescheid von der Aufsicht gewartet.

Parallel mussten sich die Prozesse innerhalb der Finanzaufsicht einspielen, denn auch die Behörde hat mit der praktischen Umsetzung des KAGB Neuland betreten. Und auch die Interaktion der Anbieter mit den einzelnen Referaten der Aufsicht musste sich erst etablieren.

Hinzu kamen zahlreiche Auslegungsfragen, die erst im Laufe des Jahres geklärt werden konnten. Das hat die Prozesse zusätzlich verlangsamt. Aber eines lässt sich sicher sagen: Die “Anfangswehen” werden bald vergessen sein, das Produktgeschehen wird in den nächsten Monaten deutlich an Fahrt aufnehmen.

Die Bundesregierung hat mit dem Kleinanlegerschutzgesetz bereits das nächste Regulierungsvorhaben beschlossen. Der Gesetzentwurf, der das Kabinett passiert hat, sieht unter anderen eine Erweiterung der Prospektpflicht auf partiarische Darlehen und Nachrangdarlehen vor. Waren die neuen Regeln aus Ihrer Sicht erforderlich?

Die Ausdehnung der Regulierung auf bislang überwiegend unregulierte Produkte ist im Grundsatz richtig, weil sie Wettbewerbsnachteile ausgleicht. Es kann nicht angehen, dass das Ergebnis der umfangreichen KAGB-Regulierung zu einer Orientierung in die Bereiche führt, wo möglichst wenig Aufsicht und Dokumentation zu erwarten sind. Das straft all jene Unternehmen, die die Kosten und Mühen der KAGB-Regulierung auf sich genommen haben. Und es konterkariert den Gedanken eines möglichst umfassenden Anlegerschutzes.

Seite zwei: “Interesse spürbar stärker als zum Summit 2014”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...