10. Juli 2015, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chorus: Vorerst doch kein Börsengang

Der Vorstand der auf den Betrieb von Solar- und Windenergieanlagen spezialisierten Chorus Clean Energy AG will den geplanten Börsengang bis auf weiteres verschieben. Die Entscheidung sei aufgrund der sich zuspitzenden wirtschaftlichen Situation Griechenlands und der Auswirkungen auf die weltweiten Finanzmärkte getroffen worden, teilte das Unternehmen mit.

Shutterstock 452622 in Chorus: Vorerst doch kein Börsengang

Chorus strebt weiterhin die Notierung der Aktien im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse an.

Der Vorstand sehe im gegenwärtigen Kapitalmarktumfeld keine Möglichkeit, die Gesellschaft zu einem angemessenen Wert an die Börse zu bringen. Man wolle aber weiterhin den Kapitalmarkt im Hinblick auf einen passenden Zeitpunkt für die mögliche Wiederaufnahme des Börsengangs beobachten.

“Bis heute sind wir bei in- und ausländischen Investoren auf eine positive Resonanz gestoßen. Das belegt, dass die Marktteilnehmer von dem Geschäftsmodell und den Wachstumschancen der Chorus Clean Energy AG überzeugt sind. Daher ist es nicht in unserem Interesse und dem unserer bestehenden Aktionäre, die Chorus Clean Energy AG in diesem turbulenten Kapitalmarktumfeld unter Wert an die Börse zu bringen”, sagte CEO Holger Götze.

Finanzierung des weiteren Wachstums

Im Rahmen des Börsengangs hatte das Unternehmen die Ausgabe neuer Aktien aus einer Barkapitalerhöhung in Höhe von 100 Millionen Euro sowie die Veräußerung von Anteilen einzelner Altgesellschafter in Höhe von 4,2 Prozent des aktuellen Grundkapitals geplant. Zudem war eine Mehrzuteilung von bis zu 15 Prozent des Basisangebots vorgesehen, die durch eine “Greenshoe”-Option aus einer weiteren Kapitalerhöhung abgedeckt werden sollte.

Der Emissionserlös aus dem Verkauf der neuen Aktien sollte zur Finanzierung des weiteren Wachstums von Chorus verwendet werden. Insbesondere waren der Erwerb zusätzlicher Solar- und Windparks sowie der Ausbau des Dienstleistungsangebots im Bereich Asset Management vorgesehen. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hier zahlen Autofahrer besonders viel für die Kfz-Versicherung

Berlin ist ein teures Pflaster für Autofahrer.Deutschlandweit ist der durchschnittliche Versicherungsbeitrag für eine Kfz-Vollkaskoversicherung in der Hauptstadt am höchsten. Der Rundum­schutz für das Fahrzeug kostet dort bis zu 44 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt und sogar bis zu 74 Prozent mehr als in sehr günstigen Regionen. Das zeigen Beispiel­berechnungen für über 8.000 Postleit­zahlengebiete.

mehr ...

Immobilien

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Krise trifft europäische Banken härter als ihre US-Wettbewerber

Die von der Coronakrise ausgelösten wirtschaftlichen Verwerfungen, haben US-Banken scheinbar besser weggesteckt als ihre europäischen Pendants. Das zeigt zumindest eine Untersuchung der Deutschen Bank.

mehr ...

Berater

Mehr Haftpflichtverträge durch Hunde-Boom

Während der Coronapandemie scheint die Sehnsucht nach einem Hund zu wachsen. Hundezüchter vermelden einen Ansturm auf Welpen, viele Tierheime sind wie leergefegt. Bei der R+V Versicherung spiegelt sich dieser Trend in einem deutlichen Anstieg der Hundehaftpflicht- und Operationskostenversicherung wieder.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...