19. Juni 2015, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Digitalisierung ganz oben auf der Tagesordnung”

Cash. sprach mit Andreas Heibrock, Geschäftsführer der Patrizia Grundinvest GmbH, über die neue Welt der Publikums-AIF und grundsätzliche Marktperspektiven.

Patrizia-grundinvest-heibrock in Digitalisierung ganz oben auf der Tagesordnung

“Die gesamte AIF-Branche steht nach der Regulierung vor einem vollständigen Neustart. Das geht nicht von heute auf morgen.”

Cash.: Sie haben die Auflage eines ersten Publikums-AIF noch in diesem Jahr angekündigt, was ist konkret geplant? Wie viele Fonds wollen Sie pro Jahr emittieren?

Heibrock: Um in das Geschäft mit geschlossenen Immobilienfonds für Privatanleger einzusteigen, wurde Ende 2014 eigens eine Tochtergesellschaft gegründet, die Patrizia Grundinvest. Diese hat bereits bei der BaFin den Antrag auf Zulassung als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) gestellt. Mit der Zulassung rechnen wir in den kommenden Wochen. Parallel werden bereits erste Objekte für einen Publikumsfonds sondiert. Eine Platzierung des ersten Fonds ist für Ende des dritten Quartals geplant. Für die Folgejahre planen wir zwei bis drei Fonds pro Jahr.

Nachdem das Neugeschäft im zweiten Halbjahr 2014 eine deutliche Belebung erfahren hat, sind seit dem Jahreswechsel nur wenige neue Publikums-AIF an den Markt gekommen. Woran liegt das Ihrer Einschätzung nach?

Die gesamte AIF-Branche steht nach der Regulierung vor einem vollständigen Neustart. Das geht nicht von heute auf morgen. Außerdem wurden in der Vergangenheit in der unregulierten Welt Produkte aufgelegt, die nicht immer die Ertragsprognosen einhalten konnten. Dadurch verlorengegangenes Vertrauen muss der Markt erst langsam wieder zurückgewinnen. Doch wir sind zuversichtlich, dass das gelingt. Schließlich sind Vorgänge, wie sie in der Vergangenheit stattgefunden haben, heute dank der Regulierung gar nicht mehr möglich. Patrizia hat hier den Vorteil, dass es keine Altlasten gibt.

Seize zwei: “Neue Branchen-Standards schaffen”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Munich Re will Gewinn 2019 und 2020 weiter steigern

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach der Rückkehr zu einem Milliardengewinn im laufenden Jahr noch etwas höher hinaus. Das kündigte der Dax-Konzern am Dienstag überraschend kurz nach Börsenschluss in München an.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...