Anzeige
19. Juni 2015, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Digitalisierung ganz oben auf der Tagesordnung”

Cash. sprach mit Andreas Heibrock, Geschäftsführer der Patrizia Grundinvest GmbH, über die neue Welt der Publikums-AIF und grundsätzliche Marktperspektiven.

Patrizia-grundinvest-heibrock in Digitalisierung ganz oben auf der Tagesordnung

“Die gesamte AIF-Branche steht nach der Regulierung vor einem vollständigen Neustart. Das geht nicht von heute auf morgen.”

Cash.: Sie haben die Auflage eines ersten Publikums-AIF noch in diesem Jahr angekündigt, was ist konkret geplant? Wie viele Fonds wollen Sie pro Jahr emittieren?

Heibrock: Um in das Geschäft mit geschlossenen Immobilienfonds für Privatanleger einzusteigen, wurde Ende 2014 eigens eine Tochtergesellschaft gegründet, die Patrizia Grundinvest. Diese hat bereits bei der BaFin den Antrag auf Zulassung als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) gestellt. Mit der Zulassung rechnen wir in den kommenden Wochen. Parallel werden bereits erste Objekte für einen Publikumsfonds sondiert. Eine Platzierung des ersten Fonds ist für Ende des dritten Quartals geplant. Für die Folgejahre planen wir zwei bis drei Fonds pro Jahr.

Nachdem das Neugeschäft im zweiten Halbjahr 2014 eine deutliche Belebung erfahren hat, sind seit dem Jahreswechsel nur wenige neue Publikums-AIF an den Markt gekommen. Woran liegt das Ihrer Einschätzung nach?

Die gesamte AIF-Branche steht nach der Regulierung vor einem vollständigen Neustart. Das geht nicht von heute auf morgen. Außerdem wurden in der Vergangenheit in der unregulierten Welt Produkte aufgelegt, die nicht immer die Ertragsprognosen einhalten konnten. Dadurch verlorengegangenes Vertrauen muss der Markt erst langsam wieder zurückgewinnen. Doch wir sind zuversichtlich, dass das gelingt. Schließlich sind Vorgänge, wie sie in der Vergangenheit stattgefunden haben, heute dank der Regulierung gar nicht mehr möglich. Patrizia hat hier den Vorteil, dass es keine Altlasten gibt.

Seize zwei: “Neue Branchen-Standards schaffen”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

PKV: Die besten Anbieter nach Service und Konditionen

Durch einen Vergleich der Tarife können Privatversicherte monatlich mehrere Hundert Euro sparen, teils ohne Abstriche bei den Leistungen in Kauf nehmen zu müssen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) hervor.

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...