30. November 2016, 11:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVT-CAM Private Equity Fonds schütten kräftig aus

Die BVT-CAM Private Equity Fonds, die von der Münchener BVT Unternehmensgruppe gemeinsam mit der DB Private Equity aus Köln gemanagt werden, haben in diesem Jahr insgesamt bereits 29,2 Millionen Euro an die Anleger ausgeschüttet.

Von-Scharfenberg-Kopie in BVT-CAM Private Equity Fonds schütten kräftig aus

BVT-Gründer und Geschäftsführer Harald von Scharfenberg

Damit übertreffen die Dachfonds per Ende Oktober den Wert des Vorjahreszeitraums um 14 Prozent, teilte BVT mit. Für das traditionell ausschüttungsstärkste vierte Quartal zeichneten sich bereits weitere Rückflüsse an Anleger in einer Größenordnung von 15 bis 20 Millionen Euro ab.

Im Zeitraum August bis Oktober 2016 bescherten die aus erfolgreichen Verkäufen und Teilverkäufen der Zielfonds generierten Rückflüsse den Anlegern der Fonds III, IV und V demnach im August weitere Ausschüttungen von drei bis fünf Prozent. Im Oktober schüttete auch Fonds VI fünf Prozent aus. “Alle Fonds weisen zudem noch beträchtliches Wertpotential in ihren Portfolios als Basis für weitere Ausschüttungserfolge auf”, so die Mitteilung.

Ebenfalls im Oktober schütteten die Fonds VIII und IX, die ausschließlich in den institutionellen Dachfonds DB Secondary Opportunities Fund II der DB Private Equity investiert sind,  jeweils neun Prozent aus. Innerhalb von zweieinhalb Jahren seien somit 48 Prozent beziehungsweise 46 Prozent an die Anleger zurückgeflossen.

„Seit Auflegung der Fondsserie summieren sich die Rückflüsse auf über 242 Millionen Euro, das entspricht über 72 Prozent des Eigenkapitalvolumens“, sagte Tibor von Wiedebach-Nostitz, geschäftsführender Gesellschafter der BVT Holding. Die BVT-CAM Fondsserie umfasst insgesamt neun Private-Equity-Dachfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 335 Millionen Euro. (sl)

Foto: Gerhard Blank

1 Kommentar

  1. Mich würde interessieren was passiert wenn dieser Fonds ausläuft?

    Kommentar von Werner Schuster — 11. November 2017 @ 13:44

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...