29. November 2016, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Abgabe des Performanceberichts ist freiwillige Selbstverpflichtung”

Im Mai 2014 hat der Sachwerteverband BSI seinen Leistungsbilanz- durch einen Standard für Performanceberichte ersetzt. Cash. sprach mit BSI-Hauptgeschäftsführer Eric Romba über die Erfahrungen.

Performancebericht

Eric Romba: “Es ist nicht möglich, die gesamte Branche zu disziplinieren.”

Cash.: Wie zufrieden sind Sie mit der Umsetzung des BSI-Standards?

Romba: Das funktioniert ganz gut. Die meisten Mitglieder haben ihre Berichte entsprechend angepasst. Es ist auch ein dynamischer Prozess. Wir haben nach den ersten Erfahrungen im vergangenen Jahr einige Anpassungen vorgenommen, sodass der Performancebericht nun noch präziser auf den gesetzlichen Berichtspflichten aufbaut und diese ergänzt.

Welchen Stellenwert hat der Performancebericht generell?

Der Fokus richtet sich zunehmend auf die Managementleistung, also die Ebene der KVG. Das ist vor allem bei den sogenannten Blind Pools von Bedeutung. Die singuläre Betrachtung einzelner Fonds ist kein Ausdruck für die Managementleistung. Die Performanceberichte sind aber nicht nur für das einzelne Unternehmen von Bedeutung, sondern werden von uns zum Teil auch in politischen Gesprächen verwendet.

Wird der BSI die Ergebnisse seiner Mitglieder zu einer Art “Branchen-Performance” zusammenzufassen?

Wir sammeln die Daten unserer Mitglieder intern. Eine Veröffentlichung ist derzeit nicht vorgesehen. Daneben beobachten wir auch den Markt außerhalb des BSI. Dort findet der BSI-Standard immer mehr Berücksichtigung, aber längst nicht bei allen Anbietern oder nicht vollständig. Zu einer Reihe von Altfonds sind überhaupt keine Informationen verfügbar. Der BSI hat schon vor einigen Jahren mit hohem Aufwand eine entsprechende Untersuchung durchgeführt, aber für eine “Branchen-Performance” fehlte die Informationstiefe. Es ist nicht möglich, die gesamte Branche zu disziplinieren. Das wäre nur durch eine gesetzliche Regelung möglich.

Seite zwei: “Der BSI-Standard ist ein Mindeststandard”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...