Anzeige
11. September 2017, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

7. Cash. Branchengipfel: Digitalisierung und Fungibilität

Zwei Begriffe zogen sich durch die Diskussionen auf dem 7. Cash. Branchengipfel Sachwertanlagen in der vergangenen Woche. Beide hängen zusammen. Der Löwer-Kommentar

20170907-1319-DSC 7951-Kopie in 7. Cash. Branchengipfel: Digitalisierung und Fungibilität

Teilnehmer des 7. Cash. Branchengipfels (von links): Thomas F. Roth (Immac), Marcus Kraft (BVT), Thomas Böcher (Paribus), Dr. Ferdinand Unzicker (Kanzlei Lutz Abel), Anselm Gehling (Dr. Peters), Andreas Heibrock (Patrizia Grundinvest), Prof. Dr. Max Otte (IFVE Institut für Vermögensentwicklung), Martina Hertwig (Baker Tilly), Christian Hammer (NFS Netfonds), Johannes Palla (Habona). Erst später dazugestoßen ist Muhamad Chahrour (Fintech Group).

Sechs Geschäftsführer/Vorstände von Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGen), eine Wirtschaftsprüferin sowie als Referenten der Impulsvorträge ein bekannter Wirtschafts-Professor, ein Rechtsanwalt, ein Vertriebs-Chef und der Vorstand eines börsennotierten Fintechs trafen sich am vergangenen Donnerstag zum 7. Cash. Branchengipfel im Lindner Hotel am Michel in Hamburg.

Sechs Stunden lang diskutierte die exklusive Runde unter der Leitung von Cash.-Chefredakteur Frank Milewski und meiner Wenigkeit über die Gegenwart und Zukunft der Sachwertbranche. Märkte und Produkte, Regulierung, Vertrieb: Das waren die drei Themenblöcke.

Insbesondere zwei Begriffe zogen sich durch den Tag: Digitalisierung und Fungibilität. Dass letzteres Thema recht viel Raum einnahm, war etwas überraschend. Doch offenbar ist die meistens lange Laufzeit geschlossener alternativer Investmentfonds (AIF) in Verbindung mit der eingeschränkten Handelbarkeit weiterhin ein Hemmschuh im Vertrieb.

Fungibilität weiterhin bedeutend

Zuletzt sah es zwar eher so aus, als sei mehr die Produktknappheit wegen der schwierigen Assetbeschaffung und nicht mehr in erster Linie der Vertrieb der vorhandenen Produkte der wesentliche Grund dafür, dass die Branche nicht wirklich durchstartet. Aber offenbar spielt auch die eingeschränkte Fungibilität der Fondsanteile weiterhin eine nicht unbedeutende Rolle.

Viele Anleger scheuen in Hinblick auf ihre persönliche Lebensplanung, aber auch wegen des weiterhin unsicheren Umfelds wohl eine so lange Kapitalbindung ohne eine verlässliche Möglichkeit, auf Veränderungen reagieren zu können. So wurde auf dem Branchengipfel auch über andere Rechtsformen für Sachwertkonzepte als die übliche geschlossene Investment-KG diskutiert, zum Beispiel Wertpapierkonzepte oder auch die Investment-AG.

Doch die Rechtsform allein stellt noch keine bessere Handelbarkeit her. Vielmehr muss auch entsprechende Liquidität, also Nachfrage, in den Zweitmarkt. Zudem resultiert die sperrige Übertragung von AIF-Anteilen nicht in erster Linie aus der Rechtsform der Investment-KG, sondern aus der vielfach noch antiquierten Abwicklung der Beteiligungen sowie überflüssigen vertraglichen Regelungen wie etwa Zustimmungsvorbehalten des Komplementärs oder starren Übertragungsterminen.

Seite 2: Zusammenhang mit Digitalisierung

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...