11. September 2017, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

7. Cash. Branchengipfel: Digitalisierung und Fungibilität

Hier besteht ein enger Zusammenhang mit dem zweiten beherrschenden Stichwort des Tages, das weniger überraschend war: Digitalisierung. Insbesondere aus dem Vortrag von Muhamad Chahrour, Vorstand der Fintech Group aus Frankfurt, und der anschließenden Diskussion wurde erneut deutlich, dass die Sachwertbranche anderen Bereichen der Finanzindustrie meilenweit hinterherhinkt.

Dabei geht es nicht nur um die elektronische Zeichnung, die mittlerweile von einer Reihe von KVGen immerhin ermöglicht wird. Vielmehr kann die Zukunft nur in einer „Medienbruch freien“ Verwaltung der gesamten Beteiligung liegen, also dem digitalen Versand sämtlicher Unterlagen, elektronischen Postfächern oder auch online-basierten Gesellschafterversammlungen und -beschlüssen. Dazu gehört auch, dass die Verwaltung innerhalb der KVG ausschließlich digital erfolgt.

Kommunikation auf Papier per Post

Hiervon ist der Großteil der AIF-Branche noch weit entfernt. Der wesentliche Teil der Kommunikation mit den Anlegern erfolgt bei den meisten Häusern anscheinend weiterhin auf Papier und per Post. Das ist nicht mehr zeitgemäß.

Dass es auch anders geht, belegen die Crowdinvesting-Plattformen. Sie wickeln ihre Emissionen inklusive Zeichnung, Zahlungsverkehr und Exit vollständig digital ab. Anders wären die winzigen Mindestbeteiligungen bis hinunter zu zehn Euro nicht möglich. Für die Plattformen spielt es schlicht keine Rolle, ob eine Information an 500 oder 5.000 Anleger geht. Sie klicken so oder so nur einmal auf „versenden“.

Obwohl die Crowd-Emissionen meist nur eine Laufzeit von 1,5 bis drei Jahren haben, findet dort teilweise ein reger Zweitmarkt-Handel statt. Auch das kostet die Plattformen kaum Mühe und funktioniert vermutlich zum einen wegen der geringen Investitionssummen recht gut, zum anderen aber sicherlich auch deshalb, weil die Käufer der gebrauchten Anteile mit wenigen Mausklicks in den Vertrag einsteigen können.

Seite 3: Digitalisierung und Vertrieb

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...