Anzeige
10. Januar 2017, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jamestown 27 macht kräftig Kasse in New York

Der Kölner US-Immobilien-Spezialist Jamestown hat für den Fonds Jamestown 27 eines von fünf Objekten für 257,5 Millionen US-Dollar und damit fast zum Doppelten der Investitionskosten verkauft.

Falchi-Building-New-York in Jamestown 27 macht kräftig Kasse in New York

Das “Falchi Building” in New York

Mitte 2012 hatte Jamestown das Geschäftshaus “Falchi Building” in New York für 81,2 Millionen US-Dollar erworben, so die Mitteilung des Unternehmens. In den vergangenen viereinhalb Jahren seien für Infrastrukturverbesserungen und Aufwertung der Büroflächen rund 52 Millionen US-Dollar investiert worden, insgesamt hat der Fonds also rund 133,2 Millionen US-Dollar aufgewendet.

Dadurch konnten der Mitteilung zufolge für das fünfgeschossige Gebäude mit einer Mietfläche von 57.550 Quadratmetern zahlreiche expansive Mieter wie zum Beispiel NYC Taxi, Uber und Lyft gewonnen werden. Darüber hinaus sei im Erdgeschoss eine Foodhall mit unterschiedlichen Gastronomienangeboten etabliert worden, wodurch die Passantenfrequenz im Gebäude stark gestiegen sei. Zuletzt seien Mietverträge für rund 35 US-Dollar pro Quadratmeter und Monat abgeschlossen worden, was gegenüber den Durchschnittsmieten von zwölf US-Dollar bei Ankauf nahezu eine Verdreifachung bedeute.

Aus dem Verkauf haben die Anleger des Jamestown 27 demnach bereits Ende Dezember 2016 eine Auszahlung vor Steuern von 25 Prozent des ursprünglich investierten Eigenkapitals erhalten. Die verbleibenden vier Fondsobjekte des Jamestown 27 entwickeln sich prospektgemäß und sollen im Jahr 2021 verkauft werden, so die Mitteilung. (sl)

Foto: Jamestown

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

WWK: “Wer sagt, Riester lohnt sich nicht, täuscht die Menschen“

Die Riester-Rente hat derzeit kaum noch Freunde im Markt. Die WWK gehört zu den wenigen Lebensversicherern, die damit erfolgreich sind. Mit einem Marktanteil von rund 17 Prozent und einem Umsatz von rund 1,2 Milliarden Euro im Riester-Neugeschäft ist die WWK ein großer Player in dem Segment.

mehr ...

Immobilien

JLL: Ein Plädoyer für das Bestellerprinzip

Wer bestellt, der bezahlt. Ein selbstverständliches Geschäftsprinzip in der weltweit als höchst professionell anerkannten Immobilienbranche der angelsächsischen Länder wird hierzulande noch immer kontrovers diskutiert.

Kommentar von Timo Tschammler, Jones Lang Lasalle (JLL) Germany

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...