16. August 2017, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schifffahrt: Ernst Russ will mehr Einfluss bei Marenave

Ernst-Russ-Vorstandssprecher Jens Mahnke will in den Aufsichtsrat der börsennotierten Schiffs-AG Marenave. Zudem verlangt die vormals als HCI Capital firmierende Ernst Russ AG die Erweiterung des Aufsichtsrats. Offenbar gibt es Zoff zwischen den beiden Unternehmen.

 in Schifffahrt: Ernst Russ will mehr Einfluss bei Marenave

Jens Mahnke, Vorstandssprecher von Ernst Russ, will in den Marenave-Aufsichtsrat.

Ein entsprechendes Verlangen von Ernst Russ zur Ergänzung der Tagesordnung der Hauptversammlung am 15. September sei ihr zugegangen, teilt die Marenave Schiffahrts AG gestern Abend in einer Pflichtmitteilung mit.

Demnach verlangt Ernst Russ, dass Klaus Meyer als Mitglied des Marenave-Aufsichtsrats abgelöst und durch Jens Mahnke ersetzt wird. Zudem will Ernst Russ eine Vergrößerung des Aufsichtsrats auf vier Mitglieder und die Wahl des Stuttgarter Rechtsanwalts und Unternehmensberaters Dr. Hans Michael Schmidt-Dencker in das Gremium.

Mehr Zustimmungsvorbehalte

Außerdem verlangt Ernst Russ, den Katalog der unter Zustimmungsvorbehalt des Aufsichtsrats stehenden Geschäfte durch eine entsprechende Satzungsänderung zu erweitern sowie eine erteilte Ermächtigung zur Ausgabe von Options- und/oder Wandelschuldverschreibungen aufzuheben und kündigt an, gegen eine von Marenave vorgeschlagene Kapitalherabsetzung stimmen zu wollen.

“Die Gesellschaft wird das Tagesordnungsergänzungsverlangen prüfen und ihm entsprechen, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind”, so die trockene Ankündigung des Marenave-Vorstands.

Der Kreis schließt sich

Die Ernst Russ AG hatte Ende 2016 22,26 Prozent der stimmberechtigten Aktien der Marenave Schiffahrts AG erworben. Die ehemalige HCI Capital AG war einst eines der größten Emissionshäuser für Sachwertbeteiligungen mit Schwerpunkt Schiffsfonds. Sie hatte im Frühjahr 2016 zunächst das ehemalige Emissionshaus König & Cie. und wenig später die Ernst Russ AG geschluckt und deren Namen angenommen.

Marenave wiederum war 2006 von König & Cie. und der HSH Nordbank konzipiert und als erste Schiffs-Aktiengesellschaft an die Börse gebracht worden, geriet jedoch in Zuge der Schifffahrtskrise in Turbulenzen. Pikant: Auch Jens Mahnke arbeitete zuvor bei König & Cie; sein ehemaliger Chef Tobias König war Vorstand von Marenave. (sl)

Foto: Ernst Russ

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...