Anzeige
12. Juni 2017, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tief unten im Renditekeller

Eine angekündigte Neuemission wirft ein Schlaglicht darauf, mit welch niedrigen Prognosen sich Anleger von Immobilienfonds heute zufrieden geben müssen. Trotzdem bleiben Sachwerte die beste Alternative. Der Löwer-Kommentar

FSonntag Cash Loewer005 CashFormat in Tief unten im Renditekeller

“Die Wertentwicklung einer Immobilie wird erst dann wirklich relevant, wenn der Wert durch den Verkauf zu einem Preis wird.”

Der Asset Manager Real I.S. aus München kündigte in der vergangenen Woche einen weiteren Spezialfonds für institutionelle Investoren an, der nach einer “Core-/Core-Plus-Strategie” in erster Linie in deutsche Büro- und Handelsimmobilien investieren soll, also in erstklassige Objekte mit meist langfristigen Mietverträgen.

So weit, so normal. Bemerkenswert jedoch ist vor allem eines: Die niedrige Ausschüttungsprognose von durchschnittlich nur 3,5 Prozent pro Jahr. Selbst wenn Real I.S. dafür bekannt ist, vorsichtig zu prognostizieren, wäre das noch vor Kurzem kaum konkurrenzfähig gewesen.

Mindestens eine Milliarde Euro Volumen

Doch das Zielvolumen des Fonds soll der Mitteilung zufolge inklusive Fremdkapital “mindestens” eine Milliarde Euro betragen. Offenbar rechnet Real I.S. damit, trotz der niedrigen Renditeerwartung institutionelle Investoren in Scharen anzulocken. Und wahrscheinlich hat das Unternehmen im Vorfeld recherchiert, dass es damit richtig liegt.

Versicherungsgesellschaften, Pensionskassen und ähnliche Investoren suchen für ihre Milliarden anscheinend so verzweifelt einigermaßen sichere Anlagen, die wenigstens noch etwas positive Rendite bringen, dass ihnen fast jedes Einstiegsniveau recht ist.

Das ist insofern verständlich, als leidlich sichere Erträge andernorts noch geringer sind und sie für das Parken von Liquidität durchweg Strafzinsen zahlen müssen. So kaufen sie bei hochwertigen Immobilien – aber auch zum Beispiel im Bereich erneuerbare Energien – mit gewaltigen Summen zu Spitzenpreisen den Markt leer.

Seite 2: Leitzins bleibt “noch längere Zeit” bei Null

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...