8. März 2018, 15:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KGAL plant Online-Plattform für Privatkunden

Der Asset Manager KGAL will offenbar in das Geschäft mit Privatanlegern zurückkehren: Die Gruppe entwickelt mit einem eigenen Fintech-Team eine Online-Plattform und Investmentprodukte für den Retailvertrieb.

Gert-Waltenbauer-KGAL in KGAL plant Online-Plattform für Privatkunden

KGAL-Chef Gert Waltenbauer plant den Markttest der neuen Plattform für Mitte 2018.

„Sachwerte sind für Privatkunden weiterhin interessant. Es gibt allerdings – außer einer begrenzten Auswahl an geschlossenen Fonds traditioneller Machart – wenig Investitionsmöglichkeiten“, erklärt Gert Waltenbauer, Vorsitzender der Geschäftsführung der KGAL GmbH & Co. KG.

Diese Nische wolle man besetzen und zugleich berücksichtigen, dass Privatkunden auch Finanzprodukte zunehmend im Internet kaufen werden, teilt KGAL mit. Der Markttest der Plattform sei zur Jahresmitte 2018 vorgesehen. Um welche Art von Finanzprodukten es sich handeln wird, geht aus der Mitteilung nicht hervor.

Neugeschäftsvolumen 2,8 Milliarden Euro

KGAL zählte einst auch im Privatkundengeschäft zu den größten Emissionshäusern, hat sich aber seit 2013 aus diesem Bereich zurückgezogen. Auch 2017 war das Unternehmen ausschließlich auf (semi-) professionelle Investoren fokussiert und hat der Mitteilung zufolge ein Neugeschäftsvolumen von rund 2,8 Milliarden Euro erzielt. Das entspreche im Vergleich zum Vorjahr einem Plus von 47 Prozent (2016: 1,9 Mrd. Euro).

Das verwaltete Investitionsvolumen erhöhte sich auf 22,7 Milliarden Euro (plus 5,6 Prozent). Mit 1,5 Milliarden Euro habe man um 66 Prozent mehr Eigenkapital platziert als im Vorjahr. „Wir starten mit einem Rekordergebnis in unser Jubiläumsjahr“, sagt Waltenbauer. Die Unternehmensgruppe ist 1968 gegründet worden, feiert 2018 also ihr 50-jähriges Bestehen.

Im laufenden Jahr will die Gruppe wird ihr Kerngeschäft ausbauen und die Internationalisierung weiter vorantreiben. Unter anderem arbeite KGAL mit der Gründung einer neuen strategischen Unternehmenseinheit “Value-Add-Management” im Juli 2017 am systematischen Ausbau ihrer Wertschöpfungskette, und in der Assetklasse Infrastruktur werde das Spektrum neben Erneuerbaren Energien auf Investments im allgemeinen Energiebereich erweitert. (sl)

Foto: KGAL

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ohne Deckel in die Sommerpause

Auch auf der letzten Kabinettssitzung vor der Sommerpause hat die Bundesregierung keine Entscheidung über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung getroffen. Damit wurde das Thema bereits zu dritten Mal verschoben.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer C konterkariert kluge Baulandpolitik

Der Immobilienverband IVD lehnt die Grundsteuer C ab, die als Teil des Gesetzespakets zur Grundsteuerreform heute im Bundestag beraten wurde. „Wer glaubt, mittels einer Lenkungsabgabe Bauland mobilisieren zu können, der irrt. In den 60er Jahren ist der Versuch schon einmal gescheitert.

mehr ...

Investmentfonds

Warburg Bank übernimmt Asset-Management-Gesellschaft der NORD/LB vollständig

Die Privatbank M.M.Warburg & CO (AG & Co.) KGaA hat von der NORD/LB Norddeutsche Landesbank Girozentrale die restlichen Anteile an der Warburg Invest Holding GmbH übernommen und ist damit alleiniger Eigentümer der Warburg Invest AG Hannover, der ehemaligen NORD/LB Asset Management AG. Warburg vereint damit wie geplant die beiden Kapitalverwaltungsgesellschaften Warburg Invest Kapitalanlagegesellschaft mbH mit Sitz in Hamburg und Warburg Invest AG in Hannover unter dem Dach der Warburg Invest Holding GmbH.

mehr ...

Berater

Die Schuldenuhr läuft jetzt langsamer rückwärts

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) hat heute seine Schuldenuhr umgestellt, weil der Staat seine Schulden langsamer abbaut als zuvor. Jetzt beträgt der Schuldenabbau nur noch 66 Euro pro Sekunde. Zuvor zeigte die Schuldenuhr Deutschlands einen sekündlichen Schuldenabbau von 94 Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...