25. April 2018, 16:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

2016 Offizielles Pressefoto Printfa Hig in P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Gerhard Schick ist Finanzexperte der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und steht an erster Stelle der Fragesteller.

Ingesamt umfasst der fünfseitige Fragenkatalog unter der Überschrift “Container- und Schiffsfinanzierungen”, der unter anderem von dem Abgeordneten Dr. Gerhard Schick initiiert wurde, 43 Fragen. Sie befassen sich in erster Linie mit der seit nunmehr zehn Jahren andauernden Schifffahrtskrise, den Folgen für die Banken sowie mit geschlossenen Schiffsfonds und der Rolle der Finanzaufsicht BaFin.

Zehn der Fragen beziehen sich auf “Direktinvestments mit Fokus auf den Fall P&R”, also die Insolvenz von drei Gesellschaften des Containeranbieters P&R aus Grünwald.

Erhellende Antworten fraglich

Unter anderem wollen die Grünen wissen, über welche Banken und Sparkassen nach Kenntnis der Bundesregierung beziehungsweise der BaFin Direktinvestments der P&R-Gruppe vertrieben wurden (“bitte angeben, über welchen Zeitraum”), ob “aus Sicht der Bundesregierung bei P&R die Chancen und Risiken im Verkaufsprospekt umfassend dargestellt” wurden und “die Investoren alle nötigen Informationen” hatten und ob die von P&R bezahlten Containerpreise nach Ansicht der Bundesregierung jeweils im Rahmen üblicher Marktwerte lagen.

Ob die Fraktion zu diesen Fragen erhellende Antworten der Bundesregierung – vermutlich des Finanzministeriums – erhalten wird, darf bezweifelt werden, zumal die Container-Angebote der drei insolventen P&R-Gesellschaften noch nicht der gesetzlichen Prospektpflicht unterlagen. Das P&R-Unternehmen, dessen Prospekte seit 2017 von der BaFin gebilligt wurden, ist derzeit nicht insolvent.

Seite 2: “Tragfähigkeitsgutachten verpflichtend?”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Ab November gilt das neue Gebäudeenergiegesetz

Am 1. November 2020 ist es soweit: Dann werden das Energieeinsparungsgesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) sowie das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) von dem neuen Gebäudeenergiegesetz (GEG) abgelöst. Was das für Immobilieneigentümer bedeutet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

OMGV-Award geht an vier Makler

Zum dritten Mal wurden im Rahmen der DKM die OMGV-Awards für herausragendes Onlinemarketing an Versicherungsmakler verliehen. In diesem Jahr in den Kategorien „Social Media & Content Marketing“, „Zielgruppenstrategie“, „Werbeanzeigen“ und „Neue Medien. Neue Wege.“ Unter den Preisträgern fanden sich alte Bekannte und neue Gesichter. Gemeinsam mit allen Nominierten zeigen sie eindrucksvoll, dass Onlinekommunikation und Digitalisierung kein Trend in der Branche sind, sondern die neue Realtität.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...