25. April 2018, 16:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Aufschlussreicher für die Öffentlichkeit könnten die Antworten etwa darauf sein, welche Maßnahmen die BaFin bezüglich der öffentlichen Angebote von Vermögensanlagen durch die P&R-Gruppe zu welchem konkreten Zeitpunkt ergriffen hat und was die Bundesregierung von dem Vorschlag hält, “Tragfähigkeitsgutachten bei solchen Anlagesummen wie bei P&R verpflichtend einzuführen”.

Ersteres könnte gegebenfalls auch die Spekulationen darüber beenden, ob die Finanzaufsicht den Vertriebsstopp der P&R-Angebote veranlasst hat, der den Insolvenzanträgen vorausging, oder ob er freiwillig erfolgte. Ob die Bundesregierung dies beantworten wird, bleibt allerdings abzuwarten.

15 Fragen zu Schiffsfonds

Auch die 15 Fragen zu Schiffsfonds beziehen sich zum großen Teil auf Marktdaten, zu denen die Bundesregierung aller Voraussicht nach mit der üblichen Floskel antworten wird “hierzu liegen der Bundesregierung keine Kenntnisse vor”. Dazu dürfte auch die Frage zählen, wie hoch die realisierten und wie hoch die Buchverluste von Investoren in Schiffsfonds seit 2007 sind.

Daneben wollen die Grünen bei diesem Themenkomplex unter anderem wissen, wie die Bundesregierung das aktuelle Gutachten des Finanzmarktwächters der Verbraucherzentralen zu der Kostendarstellung bei geschlossenen Fonds bewertet und welche Schlussfolgerungen sie daraus zieht. Dass sich unter den untersuchten Fonds kein einziger Schiffsfonds befand, spielt für die Fraktion offenbar keine Rolle. (sl)

Foto: gerhardschick.net

 

 

 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...