22. August 2019, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BrickVest und BEOS legen weiteren Mitarbeiterbeteiligungsfonds auf

Die Liquiditätsplattform für Immobilieninvestments BrickVest hat in Zusammenarbeit mit dem deutschen Gewerbeimmobilienspezialisten BEOS einen zweiten Mitarbeiterbeteiligungsfonds für Gewerbeimmobilien aufgelegt. Bei dem Employee Participation Fund (EPF) handelt es sich um einen Co-Investmentfonds, der den Angestellten von BEOS die Möglichkeit gibt, sich gemeinsam mit institutionellen Investoren an den Immobilieninvestmentangeboten ihres Arbeitgebers zu beteiligen.

 in BrickVest und BEOS legen weiteren Mitarbeiterbeteiligungsfonds auf

Thomas Schneider, CIO und Mit-Gründer von BrickVest

Der erste EPF von BrickVest für BEOS war bereits 2018 aufgelegt worden. Der Mitarbeiterbeteiligungsfonds hilft Immobilienunternehmen dabei, Talente zu gewinnen und zu binden, verbessert das allgemeine Vertrauen und sorgt für mehr Liquidität für institutionelle Investoren.

Partnerschaften pflegen und ausbauen

Der neue Fonds umfasst bei Auflegung ein Vermögen von 5 Millionen Euro und wird von BrickVest gemanagt, während das Underlying, ein deutsches Immobilienportfolio mit einem Volumen von 300 Millionen Euro, von BEOS verwaltet wird. BEOS ist eine Tochtergesellschaft von Swiss Life Asset Managers.

Thomas Schneider, CIO und Mit-Gründer von BrickVest, kommentiert: “Wir freuen uns, bereits zum zweiten Mal mit BEOS bei der Konzeption und beim Management eines Mitarbeiterbeteiligungsfonds zusammenzuarbeiten. Auf diese Weise können wir unsere bewährte Partnerschaft mit einem weiteren gemeinsamen Projekt fortsetzen, von dem sowohl Deal-Sponsoren als auch Investoren und Mitarbeiter gleichermaßen profitieren.”

Vertrauen erneut in Anbieter gesetzt

Holger Matheis, Vorstand von BEOS, sagt: “Bei unserem zweiten Mitarbeiterbeteiligungsfonds haben wir unser Vertrauen erneut in BrickVest gesetzt und uns entschieden, dieses Angebot einem größeren Teil unserer Mitarbeiter zugänglich zu machen. BrickVest hat alle Schritte konzipiert und umgesetzt, die zu einer maßgeschneiderten und flexiblen Strukturierung und Verwaltung des Fonds notwendig sind.”

Foto: Brickvest

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...