14. Februar 2019, 11:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Real I.S. steigert Transaktionsvolumen

Der Asset Manager Real I.S. AG hat 2018 im institutionellen Bereich 677 Millionen Euro neu eingeworben. Aus den bestehenden Zusagen der institutionellen Anleger konnten 820 Millionen Euro abgerufen und investiert werden. Der schon länger angekündigte Publikumsfonds soll nun kommen.

VcsPRAsset 3484426 87916 4d9d9ecf-4803-406e-87ae-d3493b26cb0d 0 in Real I.S. steigert Transaktionsvolumen

Das “Maddocks House” in Canberra wurde als Objekt des angekündigten Publikumsfonds bereits erworben.

Die Kapitalzusagen für Individualmandate und diversifizierte Portfoliofonds kamen aus dem gesamten institutionellen Bereich von Sparkassen und Banken, Versorgungswerken, Pensionsfonds sowie von Stiftungen und Versicherungen, teilt Real I.S. mit.

Mit einem Transaktionsvolumen von nahezu 1,5 Milliarden Euro wurde das Vorjahresergebnis um etwa 200 Millionen Euro übertroffen. Davon entfielen circa 1,05 Milliarden Euro auf Ankäufe und entsprechend circa 430 Millionen Euro auf Verkäufe. Die Vermietungsleistung des Asset-Managements umfasste 2018 eine Fläche von insgesamt 160.000 Quadratmetern.

Publikumsfonds mit Objekt in Canberra

Derzeit hat die Real I.S. der Mitteilung zufolge circa 7,4 Milliarden Euro (2017: 6,8 Milliarden Euro) Immobilien im Management bei einem Vermietungsstand von 96,8 Prozent. Ungefähr die Hälfte des Immobilienbestandes entfällt demnach auf Deutschland, circa 40 Prozent entfallen auf den Euroraum und etwa zehn Prozent auf Australien. Die Real I.S. hat Tochtergesellschaften beziehungsweise Niederlassungen in Frankreich, Luxemburg, den Niederlanden, Spanien und Australien.

Im Bereich der Publikumsfonds hat die Real I.S. AG mit sechs Immobilienverkäufen Rückflüsse von bis zu 172 Prozent für ihre Anleger erzielt. Die Australien-Reihe werde mit einem neuen Publikumsfonds und einem Objekt in der Hauptstadt Canberra fortgesetzt. Das Gebäude hatte Real I.S. schon im Oktober 2018 erworben.

Für 2019 plant das Unternehmen erneut ein Transaktionsvolumen von mehr als einer Milliarde Euro und Eigenkapitaleinwerbungen im mittleren dreistelligen Millionenbereich. (sl)

Foto: Real I.S.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz: Junge Fahrer sind offen für nutzungsabhängige Tarife

Die anhaltende Debatte um Gesundheits- und Umweltrisiken des Autofahrens verändert das Verbraucherverhalten: Immer mehr Deutsche zeigen Interesse an Angeboten, die eine reduzierte Autonutzung belohnen. 58 Prozent können sich unter Umständen sogar einen Komplettverzicht vorstellen. Elektroantrieb als umweltfreundliche Alternative zum Verbrennungsmotor können allerdings noch nicht vollends überzeugen. Dies zeigt die bevölkerungsrepräsentative Befragung Autotrends 2019 der Creditplus Bank AG.

mehr ...

Immobilien

Deutschland braucht die Wohnwende?

“Wir brauchen einen gesellschaftlichen Konsens darüber, was uns und dem Staat das Wohnen wert ist”, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, zum Auftakt der Jahres-Pressekonferenz in Berlin. “Die aufgeheizten Debatten um Mietendeckel und Enteignungen sind ein Symptom für die Probleme in immer mehr Wohnungsmärkten.

mehr ...

Investmentfonds

China dominiert das Geschäft mit den Edelmarken

Die Chinesen haben sich als stärkste Macht im weltweiten Luxusgeschäft etabliert. Ihre enorme Kaufkraft beflügelt den Absatz von hochpreisigen Accessoires, Kosmetik, Schmuck oder Kleidung – und dies vor allem in ihrem Heimatland. Insgesamt stieg der weltweite Umsatz mit Luxuswaren 2018 um 6 Prozent auf 260 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr prognostiziert die internationale Managementberatung Bain & Company gemeinsam mit dem italienischen Luxusgüterverband Fondazione Altagamma im “Luxury Study 2019 Spring Update” ein Wachstum des globalen Luxusmarkts von 4 bis 6 Prozent. Währungsbereinigt wird der Umsatz auf 271 bis 276 Milliarden Euro zulegen.

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...