Anzeige
11. Mai 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Signal Iduna mit neuem Unfalltarif

Die Signal Iduna Gruppe, Dortmund/Hamburg, hat ihr neues Tarifwerk in der Unfallversicherung vorgelegt.
Zur Auswahl stehen die Tarif-Varianten ?Kompakt?, ?Optimal? und ?Exklusiv?, die den Versicherten erweiterte Leistungen bieten.
So ist in der Unfallrente automatisch eine Leistung für den Fall der unfallbedingten Berunfsunfähigkeit integriert. Diese bietet bei Berufsunfähigkeit eine einmalige Kapitalleistung zusätzlich zur lebenslangen monatlichen Rente.
Ebenfalls neu ist die Leistungsart ?Happy Holiday?: Sie sieht spezielle Leistungen bei außerberuflichen Unfällen vor, die sich mindestens 100 Kilometer vom Wohnort entfernt ereignen. Hinzu kommt für Angehörige des öffentlichen Dienstes die Möglichkeit, Ihre Zulagen gegen unfallbedingte Arbeitsunfähigkeit abzusichern.
Ein weiteres Novum ist das sogenannte ?Gipsgeld?. Dieses wird nach einem Unfall beispielsweise mit Knochenbruch oder Bänderriss gezahlt und kann bis zum Zehnfachen des versicherten Krankenhaustagegeldes reichen.
Auch auf nötige Flexibilität hat man bei der Assekuranz geachtet. Ändern sich die persönlichen Lebensumstände des Versicherten, zum Beispiel durch Heirat, Wechsel der Arbeitsstelle oder die Geburt eines Kindes, so erhöht sich der Versicherungsschutz beitragsfrei für drei Monate um 20 Prozent der vereinbarten Leistungen. Zudem besteht künftig das Recht, den Versicherungsumfang bei Arbeitslosigkeit auf die Hälfte zu reduzieren, so dass sich die Beiträge entsprechend vermindern.

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Neuer Marketingchef beim Versicherer Die Bayerische

Joachim Zech (50) übernimmt zum 1. Oktober 2018 die Aufgabe als Leiter Marketing bei der Versicherungsgruppe die Bayerische. Er wird neben den klassischen Marketingfunktionen insbesondere die Onlineaktivitäten der Gruppe maßgeblich steuern als Hauptgeschäftsführer der darauf ausgerichteten Tochter Bayerische Online-Versicherungsagentur und -Marketing GmbH.

mehr ...

Immobilien

Immobilieneigentümer wohnen ein Drittel günstiger als Mieter

Wohnen in den eigenen vier Wänden ist in allen Regionen Deutschlands günstiger als das Wohnen zur Miete. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Wohnkostenreport des Unternehmens Accentro und des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. Dies gelte trotz hoher Immobilienpreise auch für die Metropolen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Inflation ist nicht auf Dauer besiegt

Vor der EZB-Sitzung am Donnerstag fragt sich Darren Williams von Alliance Bernstein, ob Europa die Inflationswende bevorsteht. Aus seiner Sicht gibt es einige Argumente, die dafür sprechen. Es sei gefährlich zu glauben, dass die Inflation besiegt ist. Gastbeitrag von Darren Williams, Alliance Bernstein

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...