Anzeige
19. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz: Keine Probleme im Vertrieb

Der Münchener Allianz-Konzern hat einen Pressebericht als falsch zurückgewiesen, wonach ein Drittel der 10.000 Vertriebs-Agenturen in Deutschland vor großen Schwierigkeiten stehen. Dass die Umstrukturierung zu längeren Bearbeitungszeiten führt, bestritt die Gesellschaft indes nicht.

Am 17. Mai hatte die ?Wirtschaftswoche? gemeldet, dem Konzern stehe ein großflächiger Verlust von Versicherungsagenturen bevor. ?In den kommenden Jahren wird bei jeder dritten Allianz-Vertretung das Licht ausgehen?, zitiert das Blatt einen namentlich nicht genannten ?hohen Allianz-Manager?.

Ursache dafür seien die hohe Verschuldung bei der Einrichtung der Agenturen, der verschärfte Wettbewerb, die mangelnde Qualifikation der Vertreter sowie die strengeren Vorgaben des Konzerns. Allein in Bayern hätten rund 15 Prozent der Agenturen ihren Vertrag mit der Allianz gekündigt, heißt es in dem Bericht weiter.

Ausbau der Ausschließlichkeitsorganisation

?Die Fluktuationsquote liegt bundesweit bei rund drei Prozent, in Bayern sind es 1,8 Prozent?, betont Allianz-Sprecher Lothar Landgraf gegenüber cash-online und weist damit die Angaben der ?Wirtschaftswoche? als falsch zurück. Im Gegenteil: Für die Ausschließlichkeitsorganisation ? mit 70 bis 80 Prozent des Neugeschäfts der wichtigste Vertriebsweg der Allianz ? seien in diesem Jahr 2.000 Neueinstellungen geplant.

Dass es im Zuge der Umstrukturierung zu längeren Bearbeitungszeiten der Verträge und Schadensfälle kommt, verneinte Landgraf jedoch nicht. Die im Bericht genannten 54.000 unbearbeiteten Verträge und Schäden in Nordwestdeutschland seien aber ebenfalls nicht korrekt. Konkrete Zahlen könne er jedoch nicht nennen. Der Konzern sei bemüht, die Schäden für Kunden und Vermittler gering zu halten, so der Sprecher.

Auch die Angaben aus dem Strategiepapier des Personalvorstands Ulrich Schumacher bestritt Landgraf nicht. Demnach sei es zwischen Anfang 2006 und Sommer 2007 zu Abgängen von Leistungsträgern im Controlling, bei IT- und Finanzspezialisten sowie bei den Versicherungsmathematikern gekommen. Dem solle kurzfristig entgegengewirkt werden. ?Bei einem Abbau von 5.700 Vollzeitstellen gehört es zu den Pflichten der Personalabteilung, Leistungsträger im Unternehmen zu halten?, kommentiert Landgraf. (hi)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...