Anzeige
19. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz setzt auf Osteuropa und kooperiert mit HSBC

Die Allianz will ihr Osteuropa-Geschäft weiter vorantreiben und erweitert ihre weltweite Vertriebskooperation mit der britischen Großbank HSBC, erklärte Vorstandschef Michael Diekmann in Bratislava. Zuvor gab der Münchner Allfinanz-Konzern bereits bekannt, nach der Veräußerung der Dresdner Bank auch weiterhin im Bankensegment aktiv zu bleiben.

Großes Potenzial in Osteuropa

Der Umsatz in den Wachstumsregionen Osteuropa und Asien soll bis 2009 zunächst auf 15 und bis 2011 auf mindestens 20 Milliarden Euro gesteigert werden. Aktuell erzielt die nach der AIG-Krise zur weltweiten Nummer Eins aufgestiegene Versicherungsgruppe dort mit 27 Millionen Kunden Umsätze in Höhe von 13 Milliarden Euro und damit 13 Prozent ihres gesamten Umsatzes.

Das Wachstum in Osteuropa habe im vergangenen Jahr 20 Prozent betragen, während der Konzern in West- und Südeuropa lediglich um drei Prozent zulegte, teilt das Unternehmen mit. Trotzdem verdient die Allianz noch 70 Prozent ihrer Erlöse von zuletzt 102 Milliarden Euro in den europäischen Kernmärkten. Weltweit will sie ihren Kundenstamm mittelfristig von 85 auf 100 Millionen ausbauen.

Über die HSBC-Gruppe nach Asien

Zudem verhandeln die Münchner im Rahmen einer globalen Vertriebskooperation mit der britischen HSBC-Gruppe, die besonders in Asien stark vertreten ist. Die zunächst auf drei Jahre befristete Zusammenarbeit umfasse bereits 20 lokale Vereinbarungen, über weitere 40 werde derzeit verhandelt, so Diekmann. Über die HSBC-Bankschalter sollen künftig auch Allianz-Produkte aus den Bereichen Schaden- und Unfall und Lebens- sowie Kreditversicherung verkauft werden.

Finanzprodukte bald über eigene Bank

Nachdem sich der Versicherungsriese von der Dresdner Bank getrennt hat, plant er, seine Produkte in Deutschland über ein eigenes Institut zu vertreiben und will dazu in den nächsten Jahren nachhaltig in das Geschäftsfeld Allianz Banking investieren. Bisher wurden die Bankgeschäfte von der Dresdner geführt. Daran wird sich voraussichtlich auch erst Mitte 2009 etwas ändern, dann bekommen Kunden über die neue Allianz-eigene Bank Zugriff auf Produkte und Dienstleistungen.

Bereits heute verfügt der Versicherer über 130 eigene Bankagenturen, in denen sowohl Banker als auch Versicherungsexperten Kunden beraten sollen. Dieser Bereich werde bis zum Jahreswechsel auf 300 Agenturen ausgebaut, so die Allianz-Mitteilung. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...