Anzeige
19. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz setzt auf Osteuropa und kooperiert mit HSBC

Die Allianz will ihr Osteuropa-Geschäft weiter vorantreiben und erweitert ihre weltweite Vertriebskooperation mit der britischen Großbank HSBC, erklärte Vorstandschef Michael Diekmann in Bratislava. Zuvor gab der Münchner Allfinanz-Konzern bereits bekannt, nach der Veräußerung der Dresdner Bank auch weiterhin im Bankensegment aktiv zu bleiben.

Großes Potenzial in Osteuropa

Der Umsatz in den Wachstumsregionen Osteuropa und Asien soll bis 2009 zunächst auf 15 und bis 2011 auf mindestens 20 Milliarden Euro gesteigert werden. Aktuell erzielt die nach der AIG-Krise zur weltweiten Nummer Eins aufgestiegene Versicherungsgruppe dort mit 27 Millionen Kunden Umsätze in Höhe von 13 Milliarden Euro und damit 13 Prozent ihres gesamten Umsatzes.

Das Wachstum in Osteuropa habe im vergangenen Jahr 20 Prozent betragen, während der Konzern in West- und Südeuropa lediglich um drei Prozent zulegte, teilt das Unternehmen mit. Trotzdem verdient die Allianz noch 70 Prozent ihrer Erlöse von zuletzt 102 Milliarden Euro in den europäischen Kernmärkten. Weltweit will sie ihren Kundenstamm mittelfristig von 85 auf 100 Millionen ausbauen.

Über die HSBC-Gruppe nach Asien

Zudem verhandeln die Münchner im Rahmen einer globalen Vertriebskooperation mit der britischen HSBC-Gruppe, die besonders in Asien stark vertreten ist. Die zunächst auf drei Jahre befristete Zusammenarbeit umfasse bereits 20 lokale Vereinbarungen, über weitere 40 werde derzeit verhandelt, so Diekmann. Über die HSBC-Bankschalter sollen künftig auch Allianz-Produkte aus den Bereichen Schaden- und Unfall und Lebens- sowie Kreditversicherung verkauft werden.

Finanzprodukte bald über eigene Bank

Nachdem sich der Versicherungsriese von der Dresdner Bank getrennt hat, plant er, seine Produkte in Deutschland über ein eigenes Institut zu vertreiben und will dazu in den nächsten Jahren nachhaltig in das Geschäftsfeld Allianz Banking investieren. Bisher wurden die Bankgeschäfte von der Dresdner geführt. Daran wird sich voraussichtlich auch erst Mitte 2009 etwas ändern, dann bekommen Kunden über die neue Allianz-eigene Bank Zugriff auf Produkte und Dienstleistungen.

Bereits heute verfügt der Versicherer über 130 eigene Bankagenturen, in denen sowohl Banker als auch Versicherungsexperten Kunden beraten sollen. Dieser Bereich werde bis zum Jahreswechsel auf 300 Agenturen ausgebaut, so die Allianz-Mitteilung. (hb)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...