Anzeige
Anzeige
19. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz setzt auf Osteuropa und kooperiert mit HSBC

Die Allianz will ihr Osteuropa-Geschäft weiter vorantreiben und erweitert ihre weltweite Vertriebskooperation mit der britischen Großbank HSBC, erklärte Vorstandschef Michael Diekmann in Bratislava. Zuvor gab der Münchner Allfinanz-Konzern bereits bekannt, nach der Veräußerung der Dresdner Bank auch weiterhin im Bankensegment aktiv zu bleiben.

Großes Potenzial in Osteuropa

Der Umsatz in den Wachstumsregionen Osteuropa und Asien soll bis 2009 zunächst auf 15 und bis 2011 auf mindestens 20 Milliarden Euro gesteigert werden. Aktuell erzielt die nach der AIG-Krise zur weltweiten Nummer Eins aufgestiegene Versicherungsgruppe dort mit 27 Millionen Kunden Umsätze in Höhe von 13 Milliarden Euro und damit 13 Prozent ihres gesamten Umsatzes.

Das Wachstum in Osteuropa habe im vergangenen Jahr 20 Prozent betragen, während der Konzern in West- und Südeuropa lediglich um drei Prozent zulegte, teilt das Unternehmen mit. Trotzdem verdient die Allianz noch 70 Prozent ihrer Erlöse von zuletzt 102 Milliarden Euro in den europäischen Kernmärkten. Weltweit will sie ihren Kundenstamm mittelfristig von 85 auf 100 Millionen ausbauen.

Über die HSBC-Gruppe nach Asien

Zudem verhandeln die Münchner im Rahmen einer globalen Vertriebskooperation mit der britischen HSBC-Gruppe, die besonders in Asien stark vertreten ist. Die zunächst auf drei Jahre befristete Zusammenarbeit umfasse bereits 20 lokale Vereinbarungen, über weitere 40 werde derzeit verhandelt, so Diekmann. Über die HSBC-Bankschalter sollen künftig auch Allianz-Produkte aus den Bereichen Schaden- und Unfall und Lebens- sowie Kreditversicherung verkauft werden.

Finanzprodukte bald über eigene Bank

Nachdem sich der Versicherungsriese von der Dresdner Bank getrennt hat, plant er, seine Produkte in Deutschland über ein eigenes Institut zu vertreiben und will dazu in den nächsten Jahren nachhaltig in das Geschäftsfeld Allianz Banking investieren. Bisher wurden die Bankgeschäfte von der Dresdner geführt. Daran wird sich voraussichtlich auch erst Mitte 2009 etwas ändern, dann bekommen Kunden über die neue Allianz-eigene Bank Zugriff auf Produkte und Dienstleistungen.

Bereits heute verfügt der Versicherer über 130 eigene Bankagenturen, in denen sowohl Banker als auch Versicherungsexperten Kunden beraten sollen. Dieser Bereich werde bis zum Jahreswechsel auf 300 Agenturen ausgebaut, so die Allianz-Mitteilung. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...