Anzeige
Anzeige
18. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Clerical Medical übernimmt Steueraufwand für Kunden

Der zur schottischen HBOS-Gruppe gehörende britische Lebensversicherer Clerical Medical wird Kunden, denen möglicherweise die steuerlichen Vergünstigungen ihrer Rürup-Produkte vom Finanzamt aberkannt werden, ihre Schäden ersetzen.

Vom eventuellen steuerlichen Mehraufwand seien etwa 4200 Kunden betroffen, die im Zeitraum von März bis Dezember 2007 Basisrenten des Anbieters abgeschlossen haben, so eine Clerical Medical-Sprecherin gegenüber cash-online.

Der Hintergrund: Im April hatte der Branchenservice ?Versicherungstip? ein internes Dokument der Oberfinanzdirektion Münster (OFD Münster) veröffentlicht, demzufolge bei den unter anderem über den Finanzvertrieb AWD aus Hannover angebotenen Produkten ?Performancemaster Basisrente? und ?Wealthmaster Basisrente? möglicherweise fehlerhafte Bescheinigungen erteilt wurden. Sie sollen dadurch als steuerlich begünstigte Rürup-Renten vertrieben worden sein, obwohl die Voraussetzungen einer Leibrente nach Paragraf zehn des Einkommensteuergesetzes nicht vorlagen. Ausschlaggebend für die Bedenken sei unter anderem eine Garantieoption, die zu einem dauerhaften Sinken des Rentenbetrags führen kann. Ein Sprecher der OFD Münster bestätigte auf Anfrage von cash-online, dass ein entsprechendes Memo seines Hauses mit der Bezeichnung ?Kurzinformation Einkommenssteuer? existiere.

Mittlerweile hat das Bundesministerium der Finanzen sich wegen der Angelegenheit mit dem Versicherer in Verbindung gesetzt, ob die Prämien steuerlich wirksam aberkannt werden, ist aber noch nicht klar. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...