Anzeige
31. März 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV startet Transparenzinitiative

Die deutschen Lebensversicherer wollen sich künftig transparenter darstellen. Mit Angaben, die über die Vorschriften der VVG-Informationspflichten-Verordnung (VVG-InfoV) hinausgehen, sollen die Kosten gegenüber den Kunden offengelegt werden. Konkret geht es bei dem Transparenzkonzept, das der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV), Berlin, auf dem jährlichen Pressekolloquium vorstellte, um eine Kennzahl zur Kostenangabe beim Versicherungsabschluss. Die VVG-InfoV sieht lediglich vor, dass einmalige sowie jährliche Kosten ausgewiesen werden.

Der Vorschlag des Verbands, den Kunden künftig ihren Renditeabschlag im Vorfeld des Vertragsabschlusses vor Augen zu führen, kommt überraschend. Die Branche ziert sich schon lange, diesen Betrag in Euro zu beziffern. Hintergrund des plötzlichen Umdenkens ist die Konkurrenzsituation mit der Fondsindustrie. Die Versicherer gehen in die Offensive weil sie zeigen wollen, dass sie sich in Punkto Rendite nicht vor Fondssparplänen verstecken müssen. Der zentralen Kennziffer der Fondsanbieter, der sogenannten Total Expense Ratio, mit der die Gesamtkostenquote der jeweiligen Produkte angegeben wird, soll ein vergleichbarer Wert entgegengestellt werden. Die offene Vergleichbarkeit soll zudem den Druck auf die Banken erhöhen, ihre Kosten den Kunden gegenüber offenzulegen.

Laut Ulrich Remmert, Vorstand der Huk-Coburg Lebensversicherung AG und Mitglied des GDV-Mathematikausschusses, handelt es sich bei dem vorgeschlagenen Kostenausweis um eine unverbindliche Empfehlung des Verbands, der die Versicherer freiwillig folgen können. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...