Anzeige
20. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Rentenversicherung: Und sie lohnt sich doch…

Die private Rentenversicherung braucht sich vor anderen Anlageklassen nicht zu verstecken. Das zeigt eine Analyse verschiedener Versicherungsgesellschaften, die in der neuesten Ausgabe des ?map-reports? veröffentlicht wurde.
Wer der Assekuranz im Jahr 1990 einen Einmalbetrag von umgerechnet 50.000 Euro zur Verrentung anvertraut hat, erhält bis Ende 2008 durchschnittlich einen Rentenbetrag in Höhe von 91.086 Euro.

Das Recherche-Team um map-report-Herausgeber
Manfred Poweleit hat ein Ranking der erfolgreichsten Versicherungsgesellschaften für den genannten Anlagezeitraum ermittelt: Mit einem Betrag von 95.788 Euro belegt die R + V Versicherung den ersten Platz, gefolgt von der Iduna mit einem Rückstand von 79 Euro. Branchenprimus Allianz belegt mit einer Rentenzahlung in Höhe von 94.780 Euro einen respektablen fünften Platz. Weiteres Ergebnis der Studie: Bereits nach rund zehn Jahren konnten die Versicherer im Durchschnitt den Anlagebetrag wieder zurückzahlen.

Der frühe Vogel fängt den Wurm

Die Analyse Poweleits zeigt zudem, dass es sich lohnt, so früh wie möglich mit der Altersvorsorge zu beginnen. Versicherungskunden, die im Jahr 1995 umgerechnet 50.000 Euro anlegten, könnten im Schnitt mit Auszahlungen von 61.410 Euro bis Ende 2008 rechnen. Die Siegertreppchen können hier die Debeka (67.558), die Volksfürsorge (65.810) und die Iduna (65.649) besteigen.

Bei einem Anlagehorizont zwischen 2000 und 2008 liegt die erwirtschaftete Rente bei durchschnittlich 33.595 Euro, so die Verfasser des map-reports. Danach haben die Versicherer Provinzial Rheinland (37.163), Debeka (37.111) und Neue Leben (35.931) die Nase vorn. (af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Neuer Vertriebsvorstand für Interrisk: Stephan übernimmt

Die InterRisk bereitet sich frühzeitig auf einen Wechsel im Vorstand vor. Nach mehr als 33 Berufsjahren bei den InterRisk-Gesellschaften, davon 28 Jahre als verantwortlicher Vorstand für das Ressort „Vertrieb und Marketing“, wird Dietmar Willwert im Mai 2020 mit Erreichen der Altersgrenze planmäßig in Ruhestand gehen.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Wie sich Bereitstellungszinsen gering halten lassen

Bereitstellungszinsen können sich beim Hausbau schnell zum Kostentreiber entwickeln. Vor allem in der aktuell angespannten Marktsituation, wo Bauarbeiten oft erst sechs bis neun Monate nach Unterzeichnung des Vertrags beginnen, sollte man auf diese Extragebühren beim Baukredit besonders achten.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...