18. November 2009, 16:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Deutscher Ring Sach und Leben stehen nicht zum Verkauf”

Im Dauerclinch zwischen den Versicherungsriesen Bâloise und Signal Iduna/Deutscher Ring Kranken scheint keine Lösung in Sicht. Oder doch? cash-online hat  Dr. Martin Strobel, den Vorsitzenden der Bâloise-Konzernleitung, zur Lage befragt.

Strobela-127x150 in Deutscher Ring Sach und Leben stehen nicht zum Verkauf

Dr. Martin Strobel, Bâloise

cash-online: Gibt es derzeit Verhandlungen zwischen Bâloise und Deutscher Ring Kranken/Signal Iduna über die Zukunft der Ring-Gruppe? Wie ist der aktuelle Stand?

Strobel: Beide Seiten haben seit April intensive Verhandlungen darüber geführt, wie der derzeitige rechtswidrige Zustand aufgelöst werden kann und die Gesellschaften geordnet entflochten werden können. Vorschläge der Bâloise liegen seit langem auf dem Tisch. Wir sind stets verhandlungsbereit.

cash-online: Was steht einer Einigung im Weg?

Strobel: Über Details der Verhandlungen haben wir Vertraulichkeit vereinbart. An einer gemeinsamen Entflechtung führt aber kein Weg vorbei. Der derzeitige Zustand verstößt gegen Versicherungsaufsichtsrecht und seit dem Zusammenschluss von Signal Iduna und Deutscher Ring Kranken auch gegen Wettbewerbsrecht, da die Signal Iduna ein unmittelbarer Wettbewerber von Deutscher Ring Sach und Leben ist.

cash-online: Die Bâloise bekräftigt immer wieder, dass ein Verkauf von Deutscher Ring Sach und –Leben keine Option für sie sei. Warum eigentlich nicht?

Strobel: Deutschland ist unser wichtigster Auslandsmarkt. Wir wollen in Deutschland investieren und wachsen, nicht schrumpfen. Den Standort Hamburg wollen wir zum Kompetenzzentrum für unser deutsches Lebensversicherungsgeschäft ausbauen. Die Deutscher Ring Sach und Leben stehen deshalb nicht zum Verkauf.

Auf Seite 2: Wie wirkt sich die aktuelle Situation auf das Deutschland-Geschäft der Bâloise aus?

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Man kann die Situation auch schön reden, vor allem, wenn es um die diesjährigen Erfolge der LV und Sach geht. !

    Kommentar von petra schmidt — 19. November 2009 @ 11:27

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Offene Immobilienfonds trotzen der Corona-Krise

Offene Immobilien-Publikumsfonds behaupten sich in der Corona-Krise. Wie aktuelle Zahlen der Bundesbank zeigen, hatten die Fonds auch in der Corona-Krise positive Nettomittelzuflüsse zu verzeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Silber: Investoren setzen auf Nachholeffekte

Anders als Gold ist Silber noch nicht auf einem Mehrjahreshoch angekommen. Nach dem Corona-Rückschlag im März hat sich die Feinunze inzwischen aber wieder bis an eine wichtige Kursschwelle vorgearbeitet. Von hier aus könnte der nächste Sprung erfolgen. In den vergangenen Wochen hat sich eine wachsende Zahl von Anlegern bereits in Stellung gebracht – zu früh?

mehr ...

Berater

ZIA passt AIF-Basisinformation an neue Vertriebsvorschriften an

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, hat eine aktualisierte Fassung seiner „Basisinformationen über geschlossene Investmentvermögen“ herausgegeben. Anlass sind die neuen Vorschriften für den freien Vertrieb (34f) ab August.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep übernimmt weiteres Solarunternehmen in USA

Der Solar-Spezialist und Fondsanbieter Hep erwirbt eine Mehrheitsbeteiligung an dem US-amerikanischen Solarunternehmen ReNew Petra und erhält damit umfassende Mitwirkungsrechte als Miteigentümer, in der Projektentwicklung, im Bau und im Betrieb von Solarparks in den USA.

mehr ...

Recht

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...