10. Dezember 2009, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: PKV-Beitragserhöhungen – eine Frage des Fingerspitzengefühls

Beitragserhöhungen in der privaten Krankenversicherung (PKV) sorgen nicht zwingend für unzufriedene Kunden. Eine aktuelle Studie zeigt, dass es vor allem einer nachvollziehbaren Begründung seitens der Versicherer bedarf, um Kunden nicht vor den Kopf zu stoßen.

Brief-127x150 in Studie: PKV-Beitragserhöhungen - eine Frage des Fingerspitzengefühls Das Kölner Beratungs- und Analysehaus MSR Consulting hat in einer Untersuchung herausgefunden, dass Unzufriedenheit nur dann entsteht, wenn Kunden die Begründung für Beitragsanpassungen (BAP) für unzureichend halten. Der Studie zufolge sind PKV-Kunden, die eine nachvollziehbare Begründung zur BAP erhalten sogar zufriedener (66 Prozent) als Kunden ohne BAP (57 Prozent).

Für Krankenversicherer gelte es, Änderungsmitteilungen verständlich und übersichtlich zu gestalten. Dieser kommunikative Qualitätsunterschied erziele im Wettbewerbsvergleich ein höheres Zufriedenheitsniveau, bei vergleichbarem Betreuungsaufwand, so das Fazit der Untersuchung. (hb)

091210 PKV Beitragsanpassungen Chart1 in Studie: PKV-Beitragserhöhungen - eine Frage des Fingerspitzengefühls

Foto: Shutterstock, Grafik: MSR Consulting

4 Kommentare

  1. @ Santa Cruze

    Genauso macht man es, wenn man das Prinzip der PKV nicht verstanden hat.
    Bravo

    Kommentar von Centura — 11. Dezember 2009 @ 17:56

  2. Lieber SantaCruze, da vermute ich mal, dass Sie kurzfristig zwar Geld gespart haben, aber mittelfristig drauf zahlen werden. Denn die Altersrückstellungen der alten Versicherung sind weg. Da hätte man geschickter den Tarif umgestellt. Von daher: Bitte so weiter machen und möglichst oft wechseln, denn das freut die anderen Versichererten.

    Kommentar von Norbi — 11. Dezember 2009 @ 15:15

  3. Meine PKV will zum 1. Januar nochmal richtig abkassieren und hat über 20€ monatlich an Beitrag draufgeschlagen. Aus Solidarität ist man mir sogar aus eigener Tasche mit einer Summe von sage und Schreibe 0,04 Cent entgegen gekommen. Ist mir aber egal, habe mittlerweile die Kündigung raus geschickt und gewechselt zu einer anderen PKV.

    Kommentar von SantaCruze — 10. Dezember 2009 @ 13:18

  4. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von PKV Versicherung, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Studie: PKV-Beitragserhöhungen – eine Frage des Fingerspitzengefühls http://bit.ly/8FwEsI […]

    Pingback von Tweets die Studie: PKV-Beitragserhöhungen – eine Frage des Fingerspitzengefühls - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 10. Dezember 2009 @ 12:35

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Sachwertanlagen bieten Renditevorsprung

„Die Niedrigzinsphase hält weiter an und die Abkühlung in der Wirtschaft führt zu wenig Freude an den Börsen“, prognostiziert Johannes Sczepan, Geschäftsführer der Finanzberatungsgruppe Plansecur, für 2019. Vor diesem Hintergrund empfiehlt der Plansecur-Chef sogenannte Alternative Investment Fonds (AIF) „als Bestandteil eines Portfolios, sofern es zum individuellen Anlagekonzept passt“.

mehr ...

Berater

Personalnotstand im Asset-, Property- und Transaction Management

Der Fachkräftemangel in der Bauwirtschaft setzt sich zunehmend auch in Bereichen des Immobilienmanagements fort. Als Resultat der insgesamt gestiegenen Neubautätigkeit über sämtliche Assetklassen hinweg, steigt die Anzahl der fertiggestellten bzw. gehandelten Immobilien stetig und damit der Bedarf an Asset- und Property Managern sowie Acquisition- und Transaction Managern. An qualifizierten Kandidaten herrscht jedoch bundesweit erheblicher Mangel.

mehr ...

Sachwertanlagen

“KI benötigt internationale Regeln”

Eine aktuelle Studie von Horváth & Partners, für die mehr als 160 Finanzentscheider befragt wurden, offenbart enormen Nachholbedarf der Finanzabteilungen von Unternehmen. Cash. sprach mit Stefan Tobias, Partner bei Horváth & Partners, über die Gründe und weshalb sich die Finanzvorstände offensichtlich mit neuen Technologien so schwer tun.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...