4. Dezember 2009, 19:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wird OVB Tauschobjekt in der Ring-Fehde?

Die Geschichte rund um Deutscher Ring und Bâloise ist um ein weiteres Kapitel reicher. Mehr oder weniger heimlich werden derzeit die Anteile am zwischen den Stühlen stehenden Kölner Finanzvertrieb OVB erhöht. Aktuell ist die Beteiligung des Deutsche Ring Krankenversicherungsverein (DR Kranken) auf 3,74 Prozent angewachsen.

Tausch-OVB-127x150 in Wird OVB Tauschobjekt in der Ring-Fehde?Unterdessen wurden Stimmen in der Branche laut, dass auch Versicherer Signal Iduna nochmals seine Anteile (bisher 28,6 Prozent) an der OVB aufgestockt habe. Ein Unternehmenssprecher wollte auf Nachfrage von cash-online diesen Vorgang nicht kommentieren.

Die Medienberichten zufolge geäußerten Aussagen, dass Signal Iduna vorhabe, ihre OVB-Beteiligung gegen die in der Hand der Bâloise befindlichen Ring-Gesellschaften (DR Leben und DR Sach) zu tauschen, bestätigte der Unternehmenssprecher. Bereits in der Vergangenheit hat der Versicherer der Bâloise ein dementsprechendes Angebot unterbreitet und bisher nicht widerrufen – dies hatte Signal-Iduna/Deutscher-Ring-Kranken-Vorstand Reinhold Schulte im Interview mit cash-online bereits erklärt.

Die seit Monaten andauernde Fehde zwischen den Versicherungsriesen Bâloise und Signal Iduna/Deutscher Ring Kranken könnte damit erneut befeuert werden, wenn Signal Iduna und DR Kranken weiterhin fleißig Anteile an der Börse erwerben. Immerhin sind noch ein paar Prozent im Streubesitz.

Dazu kommt, dass daneben die Deutscher Ring Beteiligungsgesellschaft einige Anteile an der OVB hält (35,9 Prozent) – und an der Beteiligungsgesellschaft wiederum die DR Kranken indirekt mit 35 Prozent beteiligt ist. Damit steigt möglicherweise der Druck auf die Bâloise, sich auf einen Tauschhandel DR Sach und DR Leben gegen OVB einzulassen. (ks)

Mehr zum Thema:

Interviews zum Machtkampf um den Deutschen Ring mit Bâloise-Chef Dr. Martin Strobel sowie Signal Iduna/Deutscher Ring Kranken-Chef Reinhold Schulte.

Informationen zum Hintergrund gibt es hier.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank brechen Fusions-Gespräche ab

Die vieldiskutierte Mega-Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank ist vom Tisch. Die Gespräche über einen Zusammenschluss wurden ergebnislos beendet, wie die Geldinstitute am Donnerstag in Frankfurt mitteilten.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...