19. Mai 2010, 15:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kraftfahrtversicherung: Huk-Coburg auf der Überholspur

Berholspur-gas-geben in Kraftfahrtversicherung: Huk-Coburg auf der Überholspur

Die Huk-Coburg Versicherungsgruppe hat ihren Wachstumskurs im vergangenen Jahr fortgesetzt. In der Autoversicherung gewann die Nummer Zwei im Markt mehr als eine Million Fahrzeuge hinzu und rückt dem Branchenführer Allianz damit weiter auf die Pelle.

Die Huk konnte ihre Beitragseinnahmen im vergangenen Jahr laut eigenen Angaben um 1,7 Prozent auf 4,9 Milliarden Euro steigern. Beim Jahresergebnis legten die Coburger um 5,7 Prozent auf 469 Millionen Euro zu. Im Kerngeschäft, der Kraftfahrtversicherung, kletterte das Neugeschäft um 13 Prozent.

Erstmals hat die Huk damit mehr als acht Millionen versicherte Fahrzeuge im Bestand. Im stagnierenden Marktumfeld verbuchte das Unternehmen ein leichtes Beitragsplus von 1,6 Prozent und erzielte dank des starken Neugeschäfts ein Prämienwachstum von 0,9 Prozent. Mit einer Schaden-Kostenquote von 94,8 Prozent steht man zudem deutlich besser da als die meisten Wettbewerber.

Insgesamt meldet der Konzern in der Schaden- und Unfallversicherung ein Bestandswachstum von 4,3 Prozent auf 29,5 Millionen Verträge und Risiken. In den Haftpflicht-, Unfall- und Sachsparten erreichte die Huk mit einem Wachstum von 12,2 Prozent auf rund 730.000 Risiken ebenfalls sein bislang bestes Neugeschäft.

Auch die Krankenversicherung steuerte mit einem Beitragsplus von 4,7 Prozent erheblich zum Wachstum der Gruppe bei. Die Zahl der voll versicherten Personen stieg um 16.183 auf 402.735. Insgesamt erhöhte sich die Zahl der Verträge um 4,8 Prozent auf 724.154.

Dafür ging das Neugeschäft in der Leben-Sparte unter dem Einfluss schwieriger Marktfaktoren gegenüber dem Vorjahr leicht zurück. Der Gesamtbestand in der Lebensversicherung schrumpfte im laufenden Beitrag um 2,5 Prozent auf 769,1 Millionen Euro. Sein Neugeschäft gegen Einmalbeiträge, welches derzeit marktweit einen zentralen Wachstumsträger darstellt, konnte der Konzern von 16 auf 22,5 Millionen Euro ausbauen. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Kraftfahrtversicherung: Huk-Coburg auf der Überholspur – Cash … […]

    Pingback von Coburg - Blog - 19 May 2010 — 26. Mai 2010 @ 10:16

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...