4. März 2010, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Delta Lloyd Groep stellt Deutschland-Geschäft ein

Der niederländische Finanzkonzern Delta Lloyd hat bekanntgegeben, dass seine deutschen Lebensversicherer ihr Neugeschäft einstellen werden. Die vor dem Börsengang stehende Gruppe sehe Deutschland nicht mehr als Kernmarkt an, teilt das Unternehmen mit.

Stop-127x150 in Delta Lloyd Groep stellt Deutschland-Geschäft einDie offizielle Begründung gleicht einer Grundsatzkritik: Obwohl der deutsche Lebensversicherungsmarkt großes Potenzial biete, stelle seine Struktur ein Hindernis dar. Es trage hierzulande der Versicherer die Risiken niedriger Kapitalmarktrenditen, während von den Gewinnen fast ausschließlich die Versicherten profitieren, so Delta Lloyd. Aufgrund der aktuellen Marktsituation habe man sich entschieden, zu handeln.

Tatsächlich laufen die Geschäfte von Delta Lloyd hierzulande schon lange schleppend. Bereits im August 2009 hatte die britische Konzernmutter Aviva die Privatbank Metzler mit der Suche nach einem Käufer für das Deutschland-Geschäft beauftragt. In der aktuellen Mitteilung heißt es allerdings, ein Verkauf der Beteiligung sei derzeit nicht abzusehen.

Delta Lloyd Deutschland hat im Geschäftsjahr 2008 bei Prämieneinnahmen von 437 Millionen Euro einen Fehlbetrag von 202 Millionen Euro erwirtschaftet und ist mit einer laufenden Verzinsung von mageren 3,25 Prozent aktuell eines der Schlusslichter im Lebensversicherungsmarkt. Für 2010 werden weitere Verluste erwartet, 2011 soll der Negativtrend gestoppt sein, so die niederländische Konzernmutter.

Auf die bestehenden rund 580.000 Policen von etwa 300.000 Kunden der Töchter Delta Lloyd Lebensversicherung AG und Hamburger Lebensversicherung AG sowie der Delta Lloyd Pensionskasse AG soll die Einstellung des Neugeschäfts keine Auswirkungen haben. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...