Anzeige
9. Dezember 2010, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Finanzaufsicht will Provisions-Irrsinn bremsen

Die steigenden Abschlussprovisionen in der privaten Krankenversicherung (PKV) haben die Bafin alarmiert. Die Finanzaufsicht ruft die Versicherer zur Räson. Sie will ihnen künftig genau auf die Finger schauen und droht mit Sonderprüfungen.

BaFin-Haupteingang 20Bonnpropertydefault in PKV: Finanzaufsicht will Provisions-Irrsinn bremsen

Bafin-Hauptsitz Bonn

Die Bafin ermahnt die Versicherungsgesellschaften und appelliert an ihre Verantwortung den Kunden gegenüber. Die Vorstände hätten dafür Sorge zu tragen, dass die Abschlusskosten einen angemessenen Rahmen nicht übersteigen, so die Behörde in einer Presseaussendung.

Die Assekuranz könne dieser Verantwortung nicht gerecht werden, wenn sie mit Vermittlern und Maklern zusammenarbeitet, die offensichtlich aus Profitstreben die Qualität der Beratung vernachlässigen, teilt die Finanzaufsicht mit. Man habe festgestellt, dass die Provisionen seit einiger Zeit in Einzelfällen weit über dem Durchschnitt liegen, heißt es weiter.

Auf Nachfrage des Branchendienstes „Versicherungsjournal“ nennt die Bafin für den Zeitraum 1999 bis 2009 einen Anstieg von durchschnittlich 7,5 auf 8,9 Monatsbeiträge, die für den Abschluss einer Krankenversicherung gezahlt würden. Die Diskussion über Provisionsexzesse in der PKV nimmt schon länger Fahrt auf. Vor allem das Negativbeispiel des Kasseler Versicherungsmaklers MEG, der im vergangenen Jahr Insolvenz anmelden musste und Provisionsvorschüsse in Millionenhöhe kassiert hatte, sorgte für Unmut.

Zuletzt hatten sich einzelne Gesellschaften aus der Branche bereits von selbst an die Bafin gewendet, um eine Lösung für den über explodierende Provisionen ausgetragenen Wettbewerb zu finden.

Ein wesentlicher Kritikpunkt sind in diesem Zusammenhang die häufigen Umdeckungen, zu denen die Provisionen Vermittler verleiten. Auch die Bafin kritisert, dass Kunden in den ersten Jahren eines Versicherungsverhältnisses häufig abgeworben würden, damit Vertriebler zusätzliche Provisionen einstreichen können. Das laufe, so die Aufsicht, den Interessen der Versichertengemeinschaft und der einzelnen Kunden entgegen. Diese müssten die Provisionen schließlich über die Versicherungsprämien finanzieren.

Seite 2: Wie die Bafin Provisionsexzesse stoppen will

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. […] OnlineÜppige Provisionen: Finanzaufsicht nimmt sich Versicherungsvermittler vorHandelsblattcash-online.de -procontra-online -Aspect Online News und RatgeberAlle 32 […]

    Pingback von Finanzaufsicht verurteilt Provisionswettlauf – Spiegel Online | Hasen Chat Wirtschaft — 9. Dezember 2010 @ 19:22

  2. […] cash-online.de […]

    Pingback von Private Krankenversicherung: Kritik an hohen Makler-Provisionen – FOCUS Online | nachrichten-kompakt.de — 9. Dezember 2010 @ 14:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...