9. Dezember 2010, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Finanzaufsicht will Provisions-Irrsinn bremsen

Die steigenden Abschlussprovisionen in der privaten Krankenversicherung (PKV) haben die Bafin alarmiert. Die Finanzaufsicht ruft die Versicherer zur Räson. Sie will ihnen künftig genau auf die Finger schauen und droht mit Sonderprüfungen.

BaFin-Haupteingang 20Bonnpropertydefault in PKV: Finanzaufsicht will Provisions-Irrsinn bremsen

Bafin-Hauptsitz Bonn

Die Bafin ermahnt die Versicherungsgesellschaften und appelliert an ihre Verantwortung den Kunden gegenüber. Die Vorstände hätten dafür Sorge zu tragen, dass die Abschlusskosten einen angemessenen Rahmen nicht übersteigen, so die Behörde in einer Presseaussendung.

Die Assekuranz könne dieser Verantwortung nicht gerecht werden, wenn sie mit Vermittlern und Maklern zusammenarbeitet, die offensichtlich aus Profitstreben die Qualität der Beratung vernachlässigen, teilt die Finanzaufsicht mit. Man habe festgestellt, dass die Provisionen seit einiger Zeit in Einzelfällen weit über dem Durchschnitt liegen, heißt es weiter.

Auf Nachfrage des Branchendienstes „Versicherungsjournal“ nennt die Bafin für den Zeitraum 1999 bis 2009 einen Anstieg von durchschnittlich 7,5 auf 8,9 Monatsbeiträge, die für den Abschluss einer Krankenversicherung gezahlt würden. Die Diskussion über Provisionsexzesse in der PKV nimmt schon länger Fahrt auf. Vor allem das Negativbeispiel des Kasseler Versicherungsmaklers MEG, der im vergangenen Jahr Insolvenz anmelden musste und Provisionsvorschüsse in Millionenhöhe kassiert hatte, sorgte für Unmut.

Zuletzt hatten sich einzelne Gesellschaften aus der Branche bereits von selbst an die Bafin gewendet, um eine Lösung für den über explodierende Provisionen ausgetragenen Wettbewerb zu finden.

Ein wesentlicher Kritikpunkt sind in diesem Zusammenhang die häufigen Umdeckungen, zu denen die Provisionen Vermittler verleiten. Auch die Bafin kritisert, dass Kunden in den ersten Jahren eines Versicherungsverhältnisses häufig abgeworben würden, damit Vertriebler zusätzliche Provisionen einstreichen können. Das laufe, so die Aufsicht, den Interessen der Versichertengemeinschaft und der einzelnen Kunden entgegen. Diese müssten die Provisionen schließlich über die Versicherungsprämien finanzieren.

Seite 2: Wie die Bafin Provisionsexzesse stoppen will

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. […] OnlineÜppige Provisionen: Finanzaufsicht nimmt sich Versicherungsvermittler vorHandelsblattcash-online.de -procontra-online -Aspect Online News und RatgeberAlle 32 […]

    Pingback von Finanzaufsicht verurteilt Provisionswettlauf – Spiegel Online | Hasen Chat Wirtschaft — 9. Dezember 2010 @ 19:22

  2. […] cash-online.de […]

    Pingback von Private Krankenversicherung: Kritik an hohen Makler-Provisionen – FOCUS Online | nachrichten-kompakt.de — 9. Dezember 2010 @ 14:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...