Anzeige
Anzeige
28. Januar 2010, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bâloise-Töchter gründen eigene Stammorga

Ring-Fehde – Klappe die nächste: Die Bâloise erhöht den Druck auf den Kontrahenten Signal Iduna/Deutscher Ring Kranken (DRK). Der Schweizer Versicherer teilt mit, dass seine Töchter Deutscher Ring Sach- und Leben eine neue zusätzliche Stammorganisation aufbauen. Der Vertriebskanal sei eine Reaktion auf Abwerbeversuche der Gegenseite. Die wertet das Manöver als “Panikreaktion”.

Ring-fehde-127x150 in Bâloise-Töchter gründen eigene Stammorga

Streit um den Ring: Bis einer heult

Mit der Neugründung, die parallel zur bestehenden Deutscher-Ring-Vertriebsstruktur agieren soll, untermauert die Bâloise ihre Forderung, die Hamburger Gruppe nach eigener Definition zu „entflechten“ beziehungsweise nach Ansicht der Gegenseite zu „zerschlagen“. Man habe Signal Iduna/DRK eine letzte Frist gesetzt, um zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen, erklärt die Bâloise.

Hanse Merkur ist mit im Boot

Brisant: Der neue eigenständige Vertrieb soll neben den Produkten von Ring-Sach und -Leben auch Krankenversicherungen verkaufen. Sollten Signal Iduna/DRK das Angebot ablehnen, der neuen Stammorga ihre Produktpalette bereitzustellen, so stünde als alternativer Partner für Krankenversicherungen die ebenfalls in Hamburg ansässige Hanse Merkur bereit, heißt es in der Bâloise-Mitteilung.

Mit der Entscheidung, eine eigene Stammorga zu gründen, reagiert die Bâloise laut eigenen Angaben auf auffällig hohe Abwanderungen von Vertriebspartnern und das Bekenntnis der Signal, Führungskräfte und Vertriebspartner der gemeinsamen Struktur der drei Ring-Gesellschaften einzustellen.

Verunsicherte Ring-Mitarbeiter laufen Signal Iduna zu

Die Signal hatte erst kürzlich den Start eines eigenen Maklerpools bekanntgegeben. Allerdings widersprechen die Dortmunder den Vorwürfen, Vertriebler vom Ring abzuwerben. Vielmehr würden diese aus freien Stücken vorstellig werden: Wie die Signal mitteilt, haben sich in den letzten Wochen aufgrund der Unsicherheit über die Zukunft des Rings vermehrt Außendienstpartner und Führungskräfte aus dem Außendienst bei ihr beworben. „Die Bâloise reagiert darauf nun in einer Panikreaktion“, sagt Signal-Chef Reinhold Schulte.

Nach Darstellung der Dortmunder hat die Bâloise die Führungskräfte des Ring-Außendienstes zu regionalen Treffen eingeladen und ihnen “außerordentlich hoch dotierte Verträge” mit der neu zu gründenden Außendienstorganisation unterbreitet, die stellenweise nahezu zu einer Verdoppelung der Vergütung führen sollen.

Obwohl „der Frontalangriff auf die gemeinsame Außendienstorganisation des Deutschen Rings“ nicht geeignet sei, das Verhandlungsklima zu verbessern, halte die Signal das Gesprächsangebot an die Bâloise aufrecht, erklärt Schulte weiter.

Nichts Neues im Bafin-Verfahren

Unterdessen gibt es im Verfahren der Bafin noch immer keine Entscheidung, wie cash-online aus Unternehmenskreisen erfuhr. Die Finanzaufsicht ermittelt derzeit wegen wettbewerbsrechtlicher Bedenken, die sich aus den Überschneidungen der verzahnten Verwaltungs- und Vertriebsstrukturen der Ring-Gruppe ergeben und zu Lasten der Kunden gehen könnten. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...