13. Januar 2010, 18:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DR/Bâloise/Signal Iduna: Bafin-Entscheidung noch diese Woche?

In der festgefahrenen Auseinandersetzung um die Zukunft des Versicherers Deutscher Ring (DR) geht es offenbar einen Schritt voran. Laut einem Bericht des „Handelsblatt“ soll die Finanzaufsicht Bafin noch in dieser Woche eine Entscheidung im Konflikt um den Hamburger Versicherer fällen.

Ringfehde-127x150 in DR/Bâloise/Signal Iduna: Bafin-Entscheidung noch diese Woche?Die Aufseher ermitteln derzeit, ob der Status quo in Sachen Vertriebs- und Verwaltungsstruktur beim Deutschen Ring wettbewerbsrechtlich zulässig ist.

Die Bâloise-Versicherung, Konzernmutter der Ring-Sparten Sach und Leben, stört sich daran, dass der Ring-Krankenversicherungsverein seit dem Zusammenschluss mit der Dortmunder Signal Iduna mit einem direkten Wettbewerber kooperiert. Die Bafin wiederum befürchtet, dass der Machtkampf zwischen den Versicherern zulasten der Kunden geht und sieht die “Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung” in den verflochtenen Gesellschaften bedroht.

Signal Iduna behält sich “etwaige Rechtsmittel” vor

Das Hauptproblem: Fast 1.000 Ring-Mitarbeiter haben doppelte Arbeitsverträge und sind damit sowohl für Bâloise/Ring Sach und Leben als auch für Deutscher Ring Kranken/Signal Iduna tätig. Zudem überschneidet sich durch die jahrelang gewachsenen Strukturen der Verwaltungs- und Vertriebsapparat. An der Frage, ob eine Entflechtung überhaupt möglich ist, scheiden sich die Streitparteien.

Auf Nachfrage von cash-online bei Signal Iduna sagte ein Unternehmenssprecher, dass es bislang noch keine Bafin-Entscheidung gebe und auch kein Bescheid vorliege. Man werde sich allerdings für den Fall der Fälle etwaige Rechtsmittel vorbehalten.

Man nehme zur Kenntnis, dass die Bâloise eine lang andauernde und mit hohen Kosten verbundene Lösung anstrebe, sagte der Sprecher weiter. Die Signal Iduna ihrerseits verfolge eine Entflechtung auf Eigentümerebene – das bedeutet im Klartext eine Übernahme der zur Ring-Gruppe gehörenden Bâloise-Töchter.

Bâloise präsentiert Entflechtungsplan und will wieder verhandeln

Inzwischen haben auch die Schweizer sich zu Wort gemeldet und laut eigenen Angaben einen “konkreten Entflechtungsplan” vorgelegt, der den Betriebsräten, den Mitgliedern des Sprecherausschusses, den Führungskräften, und den Mitarbeitern erläutert wurde. Vorgesehen sei eine geordnete Trennung der Ring-Gesellschaften und zwar in jeglicher Hinsicht – bezogen auf das Personal, die Sachmittel, die Räumlichkeiten, die IT und die Arbeitsabläufe.

Martin Strobel, der Vorsitzende der Konzernleitung der Bâloise: „Im Interesse der Mitarbeiter und Kunden erwarten wir von der Signal Iduna, dass sie nun mit uns an einer raschen und geordneten Entflechtung arbeitet. Als Reaktion auf die Behördenschreiben haben wir der Signal Iduna angeboten, die Verhandlungen sofort wieder aufzunehmen.“

Nach dem Plan der Bâloise soll jeder Mitarbeiter des Deutschen Ring nur noch einen Arbeitgeber haben – entweder Ring Leben oder Ring Kranken.

Hintergrund: Die Kontrahenten Bâloise und Signal Iduna liefern sich seit Monaten eine Auseinandersetzung. Erst im Dezember waren die Gemüter wieder hochgekocht, nachdem Signal Iduna angeblich ihre Anteile am Kölner Finanzdienstleister OVB erhöht hat. Ein Kommentar zu diesem Vorgang wurde damals seitens des Versicherers abgelehnt. (hb/ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: DR/Bâloise/Signal Iduna: Bafin-Entscheidung noch diese Woche? http://bit.ly/4A2uTZ […]

    Pingback von Tweets die DR/Bâloise/Signal Iduna: Bafin-Entscheidung noch diese Woche? - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 14. Januar 2010 @ 19:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...