13. Januar 2010, 18:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DR/Bâloise/Signal Iduna: Bafin-Entscheidung noch diese Woche?

In der festgefahrenen Auseinandersetzung um die Zukunft des Versicherers Deutscher Ring (DR) geht es offenbar einen Schritt voran. Laut einem Bericht des „Handelsblatt“ soll die Finanzaufsicht Bafin noch in dieser Woche eine Entscheidung im Konflikt um den Hamburger Versicherer fällen.

Ringfehde-127x150 in DR/Bâloise/Signal Iduna: Bafin-Entscheidung noch diese Woche?Die Aufseher ermitteln derzeit, ob der Status quo in Sachen Vertriebs- und Verwaltungsstruktur beim Deutschen Ring wettbewerbsrechtlich zulässig ist.

Die Bâloise-Versicherung, Konzernmutter der Ring-Sparten Sach und Leben, stört sich daran, dass der Ring-Krankenversicherungsverein seit dem Zusammenschluss mit der Dortmunder Signal Iduna mit einem direkten Wettbewerber kooperiert. Die Bafin wiederum befürchtet, dass der Machtkampf zwischen den Versicherern zulasten der Kunden geht und sieht die “Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung” in den verflochtenen Gesellschaften bedroht.

Signal Iduna behält sich “etwaige Rechtsmittel” vor

Das Hauptproblem: Fast 1.000 Ring-Mitarbeiter haben doppelte Arbeitsverträge und sind damit sowohl für Bâloise/Ring Sach und Leben als auch für Deutscher Ring Kranken/Signal Iduna tätig. Zudem überschneidet sich durch die jahrelang gewachsenen Strukturen der Verwaltungs- und Vertriebsapparat. An der Frage, ob eine Entflechtung überhaupt möglich ist, scheiden sich die Streitparteien.

Auf Nachfrage von cash-online bei Signal Iduna sagte ein Unternehmenssprecher, dass es bislang noch keine Bafin-Entscheidung gebe und auch kein Bescheid vorliege. Man werde sich allerdings für den Fall der Fälle etwaige Rechtsmittel vorbehalten.

Man nehme zur Kenntnis, dass die Bâloise eine lang andauernde und mit hohen Kosten verbundene Lösung anstrebe, sagte der Sprecher weiter. Die Signal Iduna ihrerseits verfolge eine Entflechtung auf Eigentümerebene – das bedeutet im Klartext eine Übernahme der zur Ring-Gruppe gehörenden Bâloise-Töchter.

Bâloise präsentiert Entflechtungsplan und will wieder verhandeln

Inzwischen haben auch die Schweizer sich zu Wort gemeldet und laut eigenen Angaben einen “konkreten Entflechtungsplan” vorgelegt, der den Betriebsräten, den Mitgliedern des Sprecherausschusses, den Führungskräften, und den Mitarbeitern erläutert wurde. Vorgesehen sei eine geordnete Trennung der Ring-Gesellschaften und zwar in jeglicher Hinsicht – bezogen auf das Personal, die Sachmittel, die Räumlichkeiten, die IT und die Arbeitsabläufe.

Martin Strobel, der Vorsitzende der Konzernleitung der Bâloise: „Im Interesse der Mitarbeiter und Kunden erwarten wir von der Signal Iduna, dass sie nun mit uns an einer raschen und geordneten Entflechtung arbeitet. Als Reaktion auf die Behördenschreiben haben wir der Signal Iduna angeboten, die Verhandlungen sofort wieder aufzunehmen.“

Nach dem Plan der Bâloise soll jeder Mitarbeiter des Deutschen Ring nur noch einen Arbeitgeber haben – entweder Ring Leben oder Ring Kranken.

Hintergrund: Die Kontrahenten Bâloise und Signal Iduna liefern sich seit Monaten eine Auseinandersetzung. Erst im Dezember waren die Gemüter wieder hochgekocht, nachdem Signal Iduna angeblich ihre Anteile am Kölner Finanzdienstleister OVB erhöht hat. Ein Kommentar zu diesem Vorgang wurde damals seitens des Versicherers abgelehnt. (hb/ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: DR/Bâloise/Signal Iduna: Bafin-Entscheidung noch diese Woche? http://bit.ly/4A2uTZ […]

    Pingback von Tweets die DR/Bâloise/Signal Iduna: Bafin-Entscheidung noch diese Woche? - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 14. Januar 2010 @ 19:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Banken-Studie: USA spielen in anderer Liga als Europa

Europas Großbanken verlieren einer Studie zufolge gegenüber der Konkurrenz aus den USA weiter an Boden. Die zehn größten US-Häuser verdienten im vergangenen Jahr zusammen gut zweieinhalb mal soviel wie ihre Wettbewerber in Europa.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...