30. Juni 2011, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIA: Vorsorgebereitschaft steigt weiter

Die Bereitschaft der Bundesbürger zur privaten Altersvorsorge hat auch im zweiten Quartal 2011 zugenommen. Das Vertrauen in die gesetzliche Rente steigt ebenfalls, wie eine Umfrage zeigt.

Vorsorge-127x150 in DIA: Vorsorgebereitschaft steigt weiterDie quartalsweise vom Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) durchgeführte Studie “Deutschland Trend Vorsorge”  hat sich in den letzten drei Monaten mit einem Indexwert von 114 Punkten auf dem höchsten Stand seit Beginn der Messung im Jahr 2009 behauptet.

Selbst die gesetzliche Rente werde als so sicher eingeschätzt wie zuletzt vor einem Jahrzehnt, so das DIA. Weiterhin werde jedoch die private und betriebliche Altersvorsorge als vertrauenswürdiger beurteilt.

Die Bereitschaft, in den nächsten zwölf Monaten mehr in die eigene Vorsorge zu investieren, erzielt mit 27 Prozent den höchsten Stand seit einem Jahr. Vier von zehn Befragten (38 Prozent) haben noch nicht vorgesorgt und wollen das auch nicht in Jahresfrist beginnen.

Um das Sparverhalten zu ändern, bedürfte es, wie die Umfrage zeigt, eines unerwarteten Geldsegens: Erst ab einem zusätzlichem Betrag von drei Monatsgehältern würde ein Großteil angespart. Je kleiner die Summe, desto größer der Anteil, der in Konsum fließt; je größer der Betrag, umso mehr davon würde zurückgelegt.

Auch wenn nur knapp jeder Dritte davon ausgeht, seinen Lebensstandard im Alter halten oder steigern zu können, sind lediglich 21 Prozent bereit, dafür länger im Leben zu arbeiten. 44 Prozent wollen sich im Ruhestand lieber einschränken, 34 Prozent schon jetzt ihre Ausgaben reduzieren und mehr sparen.

Für den vierzehnten Trendbericht hat das DIA 1.056 Erwerbstätige zwischen 18 und 65 Jahren befragt. Die Studie soll Aufschluss über Stimmungen und Aktivitäten der Bevölkerung zum Thema Vorsorge geben. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...