13. September 2011, 15:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makler setzen auf mobile Endgeräte mit Apps

Die überwiegende Mehrheit der Versicherungsmakler geht davon aus, dass iPads und Apps geschäftlich wie privat zunehmend genutzt werden. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter den eigenen Vertriebspartnern zum Thema “Mobile Welt und Versicherungs-Apps” der Dialog Lebensversicherung.

Dialog-127x150 in Makler setzen auf mobile Endgeräte mit AppsDemnach erwarten 75,1 Prozent dies bei der geschäftlichen, 67,5 Prozent bei der privaten Nutzung von iPads. Bei der Nutzung von Apps erwarten 77,Prozent der Befragten eine Zunahme im geschäftlichen Bereich, 69,3 Prozent eine Zunahme im privaten Bereich.

Der zweite Teil der Befragung befasst sich mit den Angeboten der Dialog Lebensversicherung. Laut dem Versicherer belegten die Ergebnisse, dass die Vertriebspartner des Unternehmens an der Schwelle zur Nutzung des mobilen Internets in der täglichen Arbeitsroutine stünden. Genutzt werden vor allem die Rubriken News/Aktuelles (30,8 Prozent), Produktinhalte (23,2 Prozent), Tarifrechner (11,5 Prozent) und Ansprechpartner (ebenfalls 11,5 Prozent). Weitergehende Wünsche betreffen die einfache Berechnung beim Kunden und Tarif-Apps (12,5 Prozent).

“Wenn, wie unsere Vertriebspartner erwarten, der breite Durchbruch kommt, sind wir vorn mit dabei”, zeigt sich Hartwig Haas, Leiter Vertrieb/Marketing bei der Dialog zuversichtlich.

Der Versicherer sieht sich als Vorreiter der elektronischen Kommunikation mit dem Makler. Eigenen Angaben zufolge hat man al eines der ersten Versicherungsunternehmen mit der Durchführung von Online-Roadshows und -Schulungen begonnen, einen mobilen Internet-Auftritt eingeführt und eine Bedarfsrechner-App für die Absicherung biometrischer Risiken eingerichtet. An der Online-Befragung der Dialog zum Nutzungsverhalten nahmen 232 ihrer produktiven Vertriebspartner teil. Die Studienteilnehmer sind zum größten Teil (70 Prozent) in der Altersgruppe 36 bis 55 Jahre angesiedelt. (te)

Foto: Dialog

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Was tun, wenn die Versicherung nicht zahlt?

Fliegende Dachziegel, umkippende Bäume, vollgelaufene Keller – wer vernünftig ist, der sichert sein Heim gegen solche Schäden ab. Doch was tut man, wenn die Versicherung sich weigert zu zahlen?

mehr ...

Immobilien

F+B Mietspiegelindex: Durchschnittsmieten steigen erneut

Die Mieten für Deutschlands Immobilien steigen. Die ortsüblichen Vergleichsmieten sind in 2018 um 2,2 Prozent zum Vorjahr angestiegen. Das zeigt der Mietspiegelindex der F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt GmbH aus Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Der Optimismus kehrt zurück

Seit Tagen steigen die Preise von Kryptowährungen wie Bitcoin und Ripple. Doch der Bär wird die Märkte nicht so schnell verlassen und Anleger sollten vorsichtig bleiben. Dazu rät Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei Etoro in seinem Kommentar:

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Grundsatzurteil: Urlaub verfällt nicht automatisch

Wer seinen Urlaub nicht beantragt, muss nicht automatisch damit rechnen, dass er verfällt. Eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nimmt stattdessen Arbeitgeber stärker in die Verantwortung.

mehr ...