14. Oktober 2011, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsschutzversicherer Arag bündelt Europa-Geschäft

Der Aufsichtsrat des Düsseldorfer Rechtsschutzversicherers Arag hat grünes Licht für den Umbau der europäischen Konzernstruktur gegeben. 2012 sollen sechs europäische Tochtergesellschaften als Niederlassungen unter dem Dach einer Arag SE zusammengeführt werden.

Europa-127x150 in Rechtsschutzversicherer Arag bündelt Europa-GeschäftMit dem Zusatz SE firmiert der Konzern zu einer europäischen Aktiengesellschaft. Die Niederlassungen in den Niederlanden, Belgien, Österreich, Slowenien, Italien und Spanien werden nun im Rahmen eines Notifikationsverfahrens bei der Finanzaufsicht Bafin angemeldet. Das Verfahren, auch “Europäischer Pass” genannt, ist für alle Versicherer erforderlich, die ihre Tätigkeit EU-weit ausüben.

Die formelle Umwandlung der Arag Allgemeine Rechtsschutz-Versicherungs-AG in die Arag SE soll in den kommenden Wochen abgeschlossen werden. Eine erforderliche Mitbestimmungsvereinbarung mit den europäischen Arbeitnehmervertretern wurde bereits unterzeichnet. Die erforderliche Eintragung durch das Registergericht steht allerdings noch aus. Die Verschmelzung selbst wird sich laut Arag über das gesamte nächste Jahr erstrecken.

Die Pläne sehen zudem vor, eine neue Führungsstruktur zum 1. Januar 2012 aufzubauen. Die Aufgabenverteilung im Konzernvorstand soll dazu neu verteilt werden.

Sämtliche vertrieblichen Aufgaben und Funktionen des bisherigen Doppel-Ressorts “Konzern International/Vertrieb National” werden dazu in ein neu geschaffenes Ressort “Konzern Vertrieb” unter der Führung von Dr. Johannes Kathan übertragen. Die sonstigen Aufgaben des bisherigen internationalen Ressorts gehen auf die bestehenden Linienfunktionen der anderen Vorstandsressorts über.

“Wir werden künftig das internationale Geschäft des Arag-Konzerns funktionaler und arbeitsteiliger innerhalb des Vorstandsteams führen. Das ist auch die Konsequenz aus der sehr erfolgreichen Entwicklung dieses Geschäftsfeldes. Seit 2001 sind die Prämieneinnahmen in diesem Bereich um 90 Prozent gewachsen”, sagt Dr. Paul-Otto Faßbender, Vorstandvorsitzender und Mehrheitsaktionär der Arag.

Mit Blick auf die Wachstumsziele des Unternehmens im In- und Ausland sei es zudem geboten, ein schlagkräftiges national wie international aufgestelltes Vertriebsressort zu schaffen.

“Für den Arag-Konzern beginnt nun eine Phase der intensiven Umsetzungsarbeit. Wir passen unsere nationale und internationale Unternehmensstruktur an künftige Herausforderungen an”, so Faßbender. Dadurch würde ein neu strukturierter europäischer Konzern geschaffen, dessen Führung und Steuerung sehr viel genauer auf die Unternehmenswirklichkeit zugeschnitten sei.

“Es ist wenig zeitgemäß, die Arag so zu managen, als wäre sie ein nur in Deutschland aktiver Nischenanbieter. Dazu hat sich das Unternehmen zu stark verändert”, ergänzt Faßbender. Zudem erleichtere die neue Struktur die Führung des Unternehmens in den strenger regulierten europäischen Versicherungsmärkten.

Zu den Schwerpunkten des Arag-Konzerns gehört das Rechtsschutzgeschäft. Hinzu kommen Töchterunternehmen im deutschen Komposit-, Kranken- und Lebensversicherungsgeschäft sowie internationale Gesellschaften und Beteiligungen in zwölf europäischen Ländern und den USA.

Mit knapp 3.500 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von knapp 1,5 Milliarden Euro. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jüngere müssen doppelt so viel sparen wie Ältere

Jüngere Generationen müssen von ihrem Lohn etwa doppelt so viel aufwenden wie ältere, um die Versorgungslücke im Alter zu schließen. Während der Jahrgang 1960 rund 2,1 Prozent seines Erwerbseinkommens sparen muss, sind es bei den 1975 Geborenen schätzungsweise 4,4 Prozent und bei den 1990 Geborenen 3,9 Prozent. Das zeigen Berechnungen des Forschungsinstituts Prognos im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Europawahl: So teuer leben die Wähler in Berlin

Hohenschönhausen, Marzahn und Hellersdorf: In den drei Ost-Bezirken, in denen mehrheitlich Die Linke gewählt wird, sind Wohnimmobilien am günstigsten. Im Preismittelfeld des Rankings befinden sich vor allem Stadtbezirke wie Steglitz, Tempelhof und Treptow mit starker CDU-Wählerschaft. Anders sieht das bei den SPD-regierten Bezirken aus: Die Immobilienpreise verteilen sich heterogen.

mehr ...

Investmentfonds

Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

Investoren achten zu sehr auf das Verhalten anderer Marktteilnehmer, wenn sie Entscheidungen treffen. Der Erfolg bemisst sich in der Branche zunehmend danach, wie gut es gelingt, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Wer im Ringen um den kurzfristigen Gewinn am besten davonkommt, profitiert von Bonuszahlungen und erhält die besten Karriereaussichten – ein Fehlanreiz. Kundeninteressen ist damit nicht gedient, so das Baillie Giffords Intellectual Capital Team in ihrem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Deutsche Banken hinken bei der Erholung noch hinterher

Die hohe Kostenquote von 75% und die durchschnittliche Kapitalrendite von 4,0% führt dazu, dass die Erholung deutscher Banken ausbleibt. Der McKinsey-Report kommt nach der Analyse von fast 1.600 deutsche Banken unter Verwendung von Bundesbank-Daten zu diesem Ergebnis. Wichtige Aufgaben für die Zukunft sind schnellere Digitalisierung, bessere Nutzung von Kundendaten und mehr Agilität.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...