Anzeige
Anzeige
14. Oktober 2011, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsschutzversicherer Arag bündelt Europa-Geschäft

Der Aufsichtsrat des Düsseldorfer Rechtsschutzversicherers Arag hat grünes Licht für den Umbau der europäischen Konzernstruktur gegeben. 2012 sollen sechs europäische Tochtergesellschaften als Niederlassungen unter dem Dach einer Arag SE zusammengeführt werden.

Europa-127x150 in Rechtsschutzversicherer Arag bündelt Europa-GeschäftMit dem Zusatz SE firmiert der Konzern zu einer europäischen Aktiengesellschaft. Die Niederlassungen in den Niederlanden, Belgien, Österreich, Slowenien, Italien und Spanien werden nun im Rahmen eines Notifikationsverfahrens bei der Finanzaufsicht Bafin angemeldet. Das Verfahren, auch “Europäischer Pass” genannt, ist für alle Versicherer erforderlich, die ihre Tätigkeit EU-weit ausüben.

Die formelle Umwandlung der Arag Allgemeine Rechtsschutz-Versicherungs-AG in die Arag SE soll in den kommenden Wochen abgeschlossen werden. Eine erforderliche Mitbestimmungsvereinbarung mit den europäischen Arbeitnehmervertretern wurde bereits unterzeichnet. Die erforderliche Eintragung durch das Registergericht steht allerdings noch aus. Die Verschmelzung selbst wird sich laut Arag über das gesamte nächste Jahr erstrecken.

Die Pläne sehen zudem vor, eine neue Führungsstruktur zum 1. Januar 2012 aufzubauen. Die Aufgabenverteilung im Konzernvorstand soll dazu neu verteilt werden.

Sämtliche vertrieblichen Aufgaben und Funktionen des bisherigen Doppel-Ressorts “Konzern International/Vertrieb National” werden dazu in ein neu geschaffenes Ressort “Konzern Vertrieb” unter der Führung von Dr. Johannes Kathan übertragen. Die sonstigen Aufgaben des bisherigen internationalen Ressorts gehen auf die bestehenden Linienfunktionen der anderen Vorstandsressorts über.

“Wir werden künftig das internationale Geschäft des Arag-Konzerns funktionaler und arbeitsteiliger innerhalb des Vorstandsteams führen. Das ist auch die Konsequenz aus der sehr erfolgreichen Entwicklung dieses Geschäftsfeldes. Seit 2001 sind die Prämieneinnahmen in diesem Bereich um 90 Prozent gewachsen”, sagt Dr. Paul-Otto Faßbender, Vorstandvorsitzender und Mehrheitsaktionär der Arag.

Mit Blick auf die Wachstumsziele des Unternehmens im In- und Ausland sei es zudem geboten, ein schlagkräftiges national wie international aufgestelltes Vertriebsressort zu schaffen.

“Für den Arag-Konzern beginnt nun eine Phase der intensiven Umsetzungsarbeit. Wir passen unsere nationale und internationale Unternehmensstruktur an künftige Herausforderungen an”, so Faßbender. Dadurch würde ein neu strukturierter europäischer Konzern geschaffen, dessen Führung und Steuerung sehr viel genauer auf die Unternehmenswirklichkeit zugeschnitten sei.

“Es ist wenig zeitgemäß, die Arag so zu managen, als wäre sie ein nur in Deutschland aktiver Nischenanbieter. Dazu hat sich das Unternehmen zu stark verändert”, ergänzt Faßbender. Zudem erleichtere die neue Struktur die Führung des Unternehmens in den strenger regulierten europäischen Versicherungsmärkten.

Zu den Schwerpunkten des Arag-Konzerns gehört das Rechtsschutzgeschäft. Hinzu kommen Töchterunternehmen im deutschen Komposit-, Kranken- und Lebensversicherungsgeschäft sowie internationale Gesellschaften und Beteiligungen in zwölf europäischen Ländern und den USA.

Mit knapp 3.500 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von knapp 1,5 Milliarden Euro. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...