27. Juni 2011, 16:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SDK baut Marktanteil im Pflegezusatzbereich aus

Die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK) aus Fellbach hat ihren Überschuss im Geschäftsjahr 2010 um 26 Prozent auf 107,5 Millionen Euro gesteigert. Die Beitragseinnahmen kletterten um sechs Prozent auf 688,7 Millionen Euro und die Zahl der Versicherten um 3,1 Prozent auf 580.961 Personen.

Henkel-127x150 in SDK baut Marktanteil im Pflegezusatzbereich aus

Klaus Henkel, SDK

Zugpferd der positiven Geschäftsentwicklung war die Pflegezusatzversicherung. In diesem Bereich konnte die SDK ihren Bestand laut eigenen Angaben in den letzten fünf Jahren vervierfachen. “Mit 4,6 Prozent Marktanteil gehören wir zu den erfolgreichsten Anbietern”, sagt Vorstandschef Klaus Henkel.

Dagegen musste die zum Verbund der Volks- und Raiffeisenbanken gehörende SDK in der Vollversicherung Abstriche hinnehmen. Die Zahl der Kunden fiel in diesem Bereich um 0,4 Prozent auf 168.876 Personen. Der leichte Rückgang im Jahr 2010 deutet nach den Worten von Henkel allerdings keinen dauerhaften Trend an. Schon seit November ziehe das Geschäft wieder spürbar an.

Für 2011 hat sich der Versicherer vorgenommen, seinen Bekanntheitsgrad zu steigern. Zu diesem Zweck sei unter anderem die Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Anni Friesinger als Werbeträgerin verpflichtet worden. Produkttechnisch will die SDK mit neuen Tarifen weiter auf die Pflegezusatzsparte setzen.

Die Schwestergesellschaft Süddeutsche Lebensversicherung verbuchte 2010 ein Beitragsplus um 9,4 Prozent auf 52,6 Millionen Euro. Die Versicherungssumme nahm um rund sieben Prozent auf 1,4 Milliarden Euro zu. Der Überschuss bewegte sich mit 9,0 Millionen Euro auf Vorjahresniveau.

Der ebenfalls zum Gleichordnungskonzern gehörende Unfallversicherer Süddeutsche Allgemeine erwirtschaftete mit Beitragseinnahmen von 640.000 Euro einen Jahresüberschuss von rund 145.000 Euro. (hb)

Foto: SDK

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...