Anzeige
21. Oktober 2011, 12:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Jeder zweite Deutsche hält BU-Schutz für verzichtbar

Fast jeder zweite Deutsche glaubt, sich gegen Berufsunfähigkeit (BU) nicht versichern zu müssen. Begründung: Das persönliche Risiko, nach einem Unfall oder einer schweren Erkrankung nicht mehr arbeiten zu können, sei viel zu gering, so eine aktuelle Umfrage.

Gebrochenes-Bein-Unfall-127x150 in Umfrage: Jeder zweite Deutsche hält BU-Schutz für verzichtbarGut jeder fünfte Bundesbürger ist sich sogar absolut sicher, auf gar keinen Fall eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu benötigen. So das Ergebnis der repräsentativen Befragung durch das IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung unter 1.014 Deutschen im Auftrag des Direktversicherers Hannoverschen.

Da die statistische Wahrscheinlichkeit, berufsunfähig zu werden, hierzulande bei 20 bis 25 Prozent liegt, geht somit knapp jeder zweite Deutsche eine riskante Wette ein, so die Hannoversche.

Die Risikoabschätzung der Bundesbürger werde dabei stark durch schlichte Unwissenheit verzerrt. So ergibt die Studie, dass mehr als die Hälfte der Deutschen davon ausgeht, dass die staatliche Erwerbsminderungsrente 40 Prozent oder mehr ihres letzten Bruttogehalts betragen würde.

Tatsächlich liegt die volle Erwerbsminderungsrente im Schnitt bei nur 30 bis 34 Prozent des bisherigen Bruttogehalts. Eine wesentliche Bedingung ist dabei, dass nicht mehr als drei Stunden pro Tag gearbeitet werden kann.

Bei der teilweisen Erwerbsminderungsrente fällt das Anspruchsniveau halb so gering aus (derzeit rund 17 Prozent). Hier liegen die Voraussetzungen vor, wenn täglich zwischen drei und sechs Stunden Arbeit zumutbar sind. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Generali: Neue Kunstversicherung in München

Der größte deutsche Versicherungsstandort München bekommt Zuwachs: Die italienische Generali-Gruppe will einen Kunstversicherer gründen, der von der bayerischen Landeshauptstadt aus das weltweite Geschäft betreibt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmarkt Kitzbühel: Spitzenpreise bei 30 Millionen Euro

Kitzbühel zählt zu einem der weltweit bekanntesten und exklusivsten Skiorte. Die österreichische Wintersportstadt in der Nähe der Metropolregion München ist ein attraktiver Immobilienstandort. Deshalb bleibt die Nachfrage nach Ferienobjekten und Zweitwohnsitzen in der Kitzbüheler Region ungebrochen hoch.

mehr ...

Investmentfonds

Mit Tools gegen Anlagefehler

Wer emotional ist, trifft schlechte Entscheidungen, das ist bekannt. Dennoch investieren Frauen besser. Welche häufigen Anlagefehler Investoren machen und ob und wie sich vermeiden lassen, darüber haben Vertreter aus Wissenschaft und Praxis gestern in Frankfurt diskutiert. Cash. war dabei.

mehr ...

Berater

Berufsunfähigkeit: Im Ernstfall knauserig?

Ein hartnäckiger Vorwurf, mit dem sich BU-Anbieter seit Jahren herumschlagen müssen, ist ihr vermeintlich widerspenstiges Verhalten im Leistungsfall. Sogar auf Seiten des Vertriebs trifft diese Anschuldigung auf Zustimmung. Teil Drei.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...