Anzeige
31. Januar 2011, 19:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Psychische Erkrankungen steigen

Psychische Erkrankungen nehmen in Deutschland seit Jahren zu. Mittlerweile werden bei jedem fünften Arbeitnehmer psychische Störungen diagnostiziert. Eine aktuelle Umfrage zeigt Ursachen und Möglichkeiten der Prävention auf.

Stress-Ausgebrannt--127x150 in Umfrage: Psychische Erkrankungen steigenSo stiegen der Umfrage der Techniker Krankenkasse zufolge die Fehlzeiten aufgrund psychischer Erkrankungen in den letzten vier Jahren um 33 Prozent, die Verordnungsmenge von Antidepressiva sogar um 41 Prozent an.

Grund seien laut der Krankenkasse hohe Anforderungen an den Arbeitsplatz. So führten ständige Erreichbarkeit, Termindruck und “SMS-Flut” nicht selten zu einer chronischen Erschöpfung, eingeschränktem Lebensgefühl und letztendlich zu Krankheiten und psychischen Krisen.

Die Folgen für Unternehmen reichen von abnehmender Motivation und Einsatzfreude der Mitarbeiter bis hin zu eingeschränkter Leistungsfähigkeit und langen Ausfallzeiten.

Um dem entgegenzuwirken, würden der Umfrage zufolge gesundheitsförderliche Strukturen immer wichtiger. “Investitionen in betriebliche Gesundheitsförderung sind eine klassische Win-win-Situation“, sagt Professor Dr. Norbert Klusen, Vorsitzender des Vorstandes der Techniker Krankenkasse. Die Arbeitnehmer erhielten bessere Arbeitsbedingungen, sind zufriedener und daher leistungsfähiger. Die Unternehmen haben weniger personelle Fluktuation, eine höhere Produktivität und größere Gewinne.

Gesunde Arbeitsbedingungen seien jedoch mehr als Fitness- oder Rückenkurse, heißt es in der Umfrage weiter. Ohne eine Analyse der konkreten Situation im Team, beispielsweise der Krankheitstage, sei eine Verbesserung der Gesundheit und der Zufriedenheit der Mitarbeiter kaum möglich.

Doch bisher seien in den meisten Fällen verstärkt Großunternehmen in Sachen betriebliches Gesundheitsmanagement aktiv, während mittelständische Unternehmen sich nur zögerlich an eine Umsetzung wagten. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

4 Kommentare

  1. Studie über Studie zeigt auf, dass es an der Zeit ist, in Betriebliches Gesundheitsmanagement zu investieren. Dennoch kommen viele Unternehmen nicht über Lippenbekenntnisse hinaus. Dabei haben sich viele Consulting Unternehmen auf das Thema Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz konzentriert und leisten hier bestimmt auch sehr gute Arbeit. Allerdings ist es sicherlich auch kein Fehler für ein Unternehmen, sich mit Betriebssportverbänden, Sportvereinen oder auch Fitness-Studios kurz zu schließen. Denn auch dort besteht sehr großes Interesse an Kooperationen mit der Wirtschaft. Und Betriebssportangebote, die wirklich jeden Mitarbeiter dort abholen, wo er egrade steht, gibt es ja auch genug. Wie hier zum Beispiel von Sixcup die Rede ist: http://www.absolutsportgame.de/index.php?option=com_content&view=article&id=102&Itemid=24.

    Kommentar von emopedia — 8. Februar 2011 @ 15:35

  2. Es ist gut, dass Sie die SMS-Flut aufführen, denn fast ausschließlich vor diesem information overflow geht der moderne Mensch in die Knie. Kaum jemand kann oder will sich heute noch mit einem echten (!) Buch nach der Arbeit entspannen, nein, es muss das iPad sein, der Fernseher oder die dritte oder siebte Stunde am Tag hirnverbrannter Stumpfsinn in facebook “ich war gerade aufm Klo.. jetzt kommt die Pizza..”. Wer nicht erkennt, dass das Handy von Anfang an tiefenpsychologisch ein Mutterersatz darstellt, kann man erkennen, dass der Anerkennungstrieb mittlerweile ÜBER dem Sexualtrieb steht! EINmal im Leben von zehn oder zwanzig anderen Minderbemittelten in facebook beachtet werden – toll! EINmal im Leben bei Bohlen heulen wie eine Schiffssirene und vielleicht sogar ins Fernsehen kommen – grandios! Nur, es bringt nichts. Kein Geld, keine Anerkennung, nichts.

    Kommentar von Powell — 4. Februar 2011 @ 13:11

  3. […] bei jedem fünften Arbeitnehmer psychische Störungen diagnostiziert. Eine aktuelle Umfrage […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Umfrage: Psychische Erkrankungen steigen | Mein besster Geldtipp — 1. Februar 2011 @ 01:03

  4. […] full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Umfrage: Psychische Erkrankungen steigen | xxl-ratgeber — 31. Januar 2011 @ 23:33

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...